27. März 2011

Im Bann des Wolfes - Lara Wegner

Lara Wegner
Die Söhne der Luna 01
Im Bann des Wolfes
 

Kurzbeschreibung:

In Madame Chrysanthemes Haus werden die Wünsche und Sehnsüchte der Höflinge des Königs nach Laster und Sinnlichkeit mit höchster Professionalität erfüllt. Nicht zuletzt verdankt das exklusive Etablissement seinen hervorragenden Ruf der jungen Florine, die als rechte Hand der Chefin die Geschäfte führt. Nachdem Florine jedoch versehentlich den Werwolf Cassian de Garou aus einer höchst prekären Situation befreit hat, gerät ihr Leben völlig aus den geregelten Bahnen. Der Clan der Werwölfe führt einen Jahrtausende alten Kampf gegen einen Gegner, der auch den Vampiren zu schaffen macht. Eine alte Fehde verhindert jedoch ein gemeinsames Vorgehen der Werwölfe und Vampire gegen den Feind. Florine gerät in diesen Schmelztiegel aus Macht und Ehre, der sie fast zerreißt. Denn auch ihr Schicksal ist in die Ereignisse verwoben und sie muss sich Tatsachen stellen, die sie nie vermutet hätte. Hinzu kommt, dass ein mächtiger Vampir Anspruch auf sie erhebt, ebenso wie der nicht minder gefährliche Cassian de Garou.

*****
Ich sollte anmerken das ich diesen Text während des Lesens geschrieben habe damit ich auch ja nichts vergesse.

Eigentlich bin ich nicht der Typ der gerne Bücher liest die in vergangen Zeitaltern spielen, doch bei diesem Buch hat es mich überhaupt nicht gestört. Florine kam mit neun Jahren in das Haus der Chrysantheme, einem Freudenhaus. Am Anfang noch eine einfache Kammerdienerin, arbeitete sie sich nach oben so dass die Frage an wen man ihre Unschuld verkaufen sollte irgendwann wegfiel. Jetzt organisiert sie sehr erfolgreich Feiern für Adlige. Bis schließlich eine dieser Veranstaltungen aus dem Ruder läuft und sie mitten ins Geschehen geworfen wird. Ein angeketteter Mann, den sie am Anfang für einen Vagabunden und Schauspieler hält, wird plötzlich zur Gefahr. Es dauert nicht lange bis ihr klar wird dass er kein gewöhnlicher Mann ist. Sie befreit ihn und wird dann überraschenderweise von ihm entführt. Auf einer Landstraße außerhalb Versailles bleibt er schließlich stehen und entledigt sich seiner Last als diese bemerkte das große Hunde sie verfolgten.

Mehr möchte ich an dieser Stelle von der Geschichte nicht verraten.

Florine war mir von Anfang an sympathisch, genauso wie Cassian. Allgemein gibt es sehr viele interessante Charakter in diesem Buch. Ob es nun der Großmeister der Vampire Mica ist oder Cassians Vater und seine Brüder. Im Bann des Wolfes war an keiner Stelle langweilig, geschweige denn das die Dialoge sich seitenlang hingezogen hätte. Zu bemängeln ist allerdings das vor allem Florine und Cassian ihre Meinung oft von einer auf die anderen Sekunde änderten, ohne das ich erkennen konnte weshalb. Ich hatte jedesmal das Gefühl etwas überlesen zu haben. Vor allem gegen Ende des Buches. Es erscheint mir unlogisch das die Wölfe Florine unter sich dulden ohne das es eine Aufstand gab, schließlich ist sie die Tochter eines Vampirs. Die Gegner der Vampire und Werwölfe – die Namenlosen – waren mir am Anfang ein richtiges Rätsel. Im Moment habe ich nicht den Eindruck dass sie im nächsten Band nochmal einen Auftritt bekommen werden. Mir würde zumindest nichts einfallen um sie nochmal zur Bedrohung werden zu lassen. Nicht wenn verhindert werden soll das es zu sehr an den ersten Band erinnert. Madame Chrysantheme und die Kurtisanen habe ich gegen Ende des Buches ein wenig vermisst. Der Zusammenhalt unter ihnen hat mir zugesagt – vor allem als Mica Florine praktisch abkaufen wollte. Wenn Madame Chrysantheme davor noch ein wenig blass gewirkt hat, so hat sich das gewandelt. Mir tat die arme Frau am Schluss richtig leid. Viele die dieses Buch gelesen haben oder lesen werden kommen bestimmt zu der Ansicht das Mica ziemlich arrogant ist und gerne mit anderen Leute spielt, sie manipuliert etc. Ich muss zugeben, am Anfang war ich nicht sehr angetan von seiner Art. Mit der Zeit jedoch konnte ich es verstehen. Wenn man nachdem geht was er sagte ist er gut und gerne mehrere Tausend Jahre alt, zudem hat er gerade sein verloren geglaubtes Kind zurück bekommen und setzt alles daran sie zu beschützen und an sich zu binden – damit er sie nicht noch einmal verliert. Was unweigerlich passieren wird wenn sie die Unsterblichkeit ablehnt. Der Großmeister der Vampire tat mir an vielen Stellen des Buches leid, denn selbst als Florine wusste das er ihr Vater ist, verhielt sie sich ihm gegenüber als wäre er ein Insekt das zerquetscht werden musste. Nachvollziehbar wenn man bedenkt was er getan hat, trotzdem traurig. Umso verwunderlicher ist das sie gegen Ende des Buches umarmt und ihn wirklich behandelt als wäre er ihr Vater. Als hätte sie es endlich akzeptiert, doch auch hier konnte ich den Grund für ihren Meinungswechseln nicht finden.

Ich hoffe das legt sich in den Nachfolgebänden.

Fazit: Im Bann des Wolfes ist spannend zu lesen, wenn auch an manchen Stellen ein wenig unlogisch und verwirrend. Die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich freue mich auf eine Fortsetzung. Obwohl die Reihe Söhne der Luna heißt, hoffe ich ja darauf ein wenig mehr von den Vampiren zu erfahren. Besonders Mica hat es mir angetan 

3/5 Sterne 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen