8. April 2011

Die Erben der Nacht 01. Nosferas - Ulrike Schweikert

Ulrike Schweikert
Die Erben der Nacht 01
Nosferas


Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: cbt Fantasy
Preis: 12,00€

Kurzbeschreibung:

Ende des 19. Jahrhunderts haben sich die letzten sechs Vampir-Clane über ganz Europa ausgebreitet. Feindselig stehen sie einander gegenüber, doch als ihre Art in der modernen Zeit vom Untergang bedroht ist, gibt es nur einen Weg, das eigene Überleben zu sichern: Gemeinsam sollen ihre Kinder, die Erben der Nacht, ausgebildet werden, damit sie von den Stärken jedes Clans profitieren …

Die Ausbildung der Erben der Nacht beginnt in Rom. Von den italienischen Meistern sollen die Irin Ivy, der Engländer Malcom, der Wiener Franz-Leopold und die Deutsche Alisa lernen, sich gegen Kirchenkräfte jeder Art zu immunisieren. Doch bald häufen sich die Morde im italienischen Clan. Ein rätselhafter Vampirjäger geht um. Als sich die vier jungen Vampire auf seine Fährte setzen, stoßen sie auf eine teuflische Verschwörung in den eigenen Reihen …
 
 
 Eigene Meinung:
Ich war mir am Anfang nicht sicher ob diese Reihe wirklich etwas für mich ist. Alle Vampir Romane die ich bisher gelesen und die in der Vergangenheit gespielt haben, waren leider nicht mein Geschmack und so hegte ich doch große Zweifel ob es bei Die Erben der Nacht nicht auch wieder so sein würde. Die ersten Seiten vergrößerten meine Zweifel erst auch noch, doch dann hat mich die Geschichte gepackt und nicht mehr los gelassen. 

Alisa, die zum deutschen Vampir Clan der Vamalia gehört, erfährt kurz nach dem geheimen Treffen der Oberhäupter aller Vampirclans das diese beschlossen haben ihre Erbe auf eine Akademie zu schicken. Da das Mädchen sehr abenteuerlustig und wissbegierig ist fiebert sie der Reise nach Rom freudig entgegen. Die Struktur der Clans ist sehr interessant. So gibt es die reinblütigen Vampire, jene die als Vampire geboren wurden, und die sogenannten Schatten, Vampire die einst Menschen waren und von einem Reinblüter verwandelt wurden um diesen zu dienen. In den meisten Clans sind die Schatten nur Beschützer und Dienerschaft, beim Clan der Vamalia dagegen sind sie gleichberechtigte Vampire und werden Servienten genannt. Dies führt immer wieder zu interessanten und lustigen Begebenheiten zwischen Alisa und ihrem Servient Hindrik, der auf die drei Erben der Vamalia aufpassen und sie beschützen soll. Man merkt deutlich das eigentlich Hindrik das sagen hat, denn er lässt seinen Schützlingen nicht alles durchgehen. 

Für mich war es etwas völlig neues das es nicht nur eine Hauptperson, sondern gleich vier Stück gibt. Alisa freundet sich in Rom mit einigen anderen der Erben an und fortan erleben sie allerlei Abenteuer zusammen. Da wären Luciano, der zum römischen Clan der Nosferas gehört und ein wenig dicklich und unsicher ist. Ivy-Maire die zum irischen Clan der Lycana gehört und an ihrer Seite stets einen weißen Wolf hat mit dem sie offenbar reden kann und der sie und das Geheimnis das sie umgibt, beschützt. Und dann wäre da noch Franz-Leopold de Dracas, ein Vampir aus Wien mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein und einer guten Portion Arroganz der Luciano und den anderen immer wieder das Leben schwer macht und dennoch irgendwie Teil ihrer Gemeinschaft wird. 

Ein Vampirjäger treibt in Rom sein Unwesen und tötet einen Vampir nach dem anderen und der Clan der Nosferas versucht dies zu verheimlichen und bringt die Erben damit in große Gefahr. Die Freunde entrinnen der Gefahr oftmals nur in letzer Sekunde und das Ende des Buches ist spannend und lässt einen nicht mehr los. Geheimnisse und Verschwörungen werden aufgedeckt und sorgen für Entsetzen und Ungläubigkeit.  

Die Charaktere mögen am Anfang auf einen altbekannt wirken, doch im Laufe der Reihe entwickelt sich jeder von ihnen weiter und wächst einem ans Herz, so das es einen überhaupt nicht mehr stört. Zu dem flüssigen Schreibstil und der interessanten Idee, kommt noch die Tatsache hinzu das die Bücher in einem früheren Jahrhundert spielen und allerlei historisches Hintergrundwissen liefern. Ulrike Schweikert entführt einen in das alte Rom und gibt einem das Gefühl selbst an Ort und Stelle zu stehen. Selten hat mir ein historisch angehauchter Roman so gut gefallen wie bei dieser Reihe. Dazu kommt noch das schöne Cover und das große Taschenbuchformat das es mir so oder so angetan hat. 

"Nosferas" hat mich positiv überrascht und sehr schnell gefesselt, so das ich mit den Freunden mitfieberte und das Buch in Rekordzeit verschlungen habe. Wer das Buch als langweilig empfindet sollte bedenken das die Protoganisten in diesem Teil erst 13 Jahre alt und somit noch Kinder sind. 

4/5 Sternen

Gesamte Reihe im Überblick:
1. Nosferas
2. Lycana 
3. Pyras
4. Dracas
5. Vyrad (noch nicht erschienen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen