15. Juni 2011

Dark Magic 01. Hexenlicht - Sharon Ashwood

Sharon Ashwood
Dark Magic 01
Hexenlicht
 
Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Knaur HC
ISBN-10: 3426652439
Preis: 12,99€

Dark Magic Reihe:
1. Hexenlicht
2. Vampirdämmerung
3. Seelenkuss
4. Höllenherz (erscheint September 011) 

Kurzbeschreibung:
Hollys Freund hat sie verlassen, weil sie eine Hexe ist. Der umwerfend attraktive Vampir Alessandro will hingegen nichts von ihr wissen, weil sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten ein Mensch bleibt. Doch Hollys kompliziertes Liebesleben ist noch ihr geringstes Problem, als ein Dämon auf ihre Heimatstadt losgelassen wird: Die willensstarke Hexe ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Nur fordert solche Magie immer einen Preis … und der ist Hollys Leben!

Eigene Meinung:
Holly ist die einzige Hexe der Carver Familie die deren Geschäft weiterführen kann, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall gestorben sind und ihre ältere Schwester Ashe sich von der Familie abgewahnt hat. Zusammen mit ihrem Partner Alessandro übernimmt sie kleine magische Aufträge wie das vertreiben von Geistern oder das auffinden von verlorenen Gegenständen. Auch diesmal bekommt sie wieder einen, auf den ersten Blick, einfachen Auftrag. Sie soll das Bewusstsein das Flanders Hauses vernichtet und die verschwundenen Menschen darin retten. Alles andere als einfach, denn das Haus ist ungewöhnlich stark und bösartig. Normalerweise wäre auch das mit Alessandros vampirischen Fähigkeiten leicht zu bewältigen, doch irgendwas speißt das Haus mit seiner Kraft. Es kostet Holly fast das Leben, doch schließlich gelingt es ihr das Haus zu vernichten. Während Holly draußen bei den Sanitätern und ihrem Freund Ben (der im Haus gefangen war) ist, sieht Alessandro sich im Inneren des Hauses noch einmal gründlich um und findet schließlich eine gut versteckte Frauenleiche. Nicht die erste dieser Art, denn in letzter Zeit gab es etliche Morde an Studentinnen und alle hatten sie eines gemeinsam: Ihre Kehlen waren zerfetzt, sie waren jung und blond und sie hatten ein uraltes Vampirzeichen in der Hand. 

Es dauert nicht lange bis die Geschehnisse aus dem Ruder laufen und klar wird worum es hier geht. Irgendjemand versucht einen mächtigen Dämon aus der Hölle zu beschwören und befreit mit seinen Portal etliche andere Kreaturen. Die Vampirkönigin benötigt die Hilfe von Holly um ihre Feindin wieder in die Burg zu verbannen, so wie vor hundert Jahren als ihre Ahnin das gleiche getan hat. Nur hat diese dabei ihr Leben verloren und Alessandro ist alles andere als begeistert von dem Gedanken Holly in Gefahr zu bringen, schließlich hegt er schon seit langem zärtliche Gefühle für sie denen er nicht nachgeben darf, denn der Biss eines Vampirs beraubt einem des eigenen Willens. 

Ich bin wirklich begeistert von "Hexenlicht". Nachdem ich das Buch nun gelesen habe kann ich nicht glauben das ich so lange unentschlossen um die Reihe herumgeschlichen bin. Was mir als erstes  aufgefallen ist, ist die Oberfläche des Buches. Normalerweise mag ich glänzende Oberflächen bei Büchern nicht weil man dauernd Fingerabdrücken auf ihnen sehen kann. "Hexenlicht" hat zwar auch eine glänzenden Oberfläche, allerdings hinterlässt man dort keine sichtbaren Fingerabdrücke und wenn man das Buch schräg und ins Licht hält, glitzert das Cover ganz leicht. Das finde ich wirklich gelungen und ich hoffe das es bei den Folgebänden ebenfalls so ist. Da ich mir den zweiten Band bestellt habe werde ich das wohl die Tage rausfinden. 

Die Geschichte um Holly und Alessandro hat mich sofort in ihren Bann geschlagen. Man wird in die Geschichte hineingeworfen und findet sich auf der Straße vor dem Flanders Haus wieder. Da Holly am nächsten Tag ihre Studien Gebüren zahlen muss, kommt ihr dieser Auftrag ganz recht, allerdings hätte sie nicht mit diesem Widerstand gerechnet, zumal der Besitzer ihr nicht alles gesagt hatte. Verschwundene Menschen und ein bösartiges Haus gehören normalerweise nicht zu ihren Alltags Dingen. Nachdem Alessandro dann auch noch eine weitere Leiche gefunden hat und Holly in ihrem eigenen Haus von einem Dämon in Mäusegestalt angegriffen wurde, steht fest das irgendetwas ganz und gar nicht stimmt. Die junge Hexe macht es zu ihrer Aufgabe den Dämon wieder zurück in sein Gefängniss zu schicken, sehr zum Wohlwollen der Vampirkönigin Omara. 

Kurz nach dem Flanders Vorfall macht ihr fester Freund Ben mit Holly Schluss weil er mit ihrer Magie nicht klar kommt und räumt so unabsichtlich das Feld für Alessandro. Die beiden fühlen sich schon seit sie sich kennen zueinander hingezogen, wissen jedoch beide das nie mehr zwischen ihnen existieren wird außer Freundschaft. Aufgrund der Kurzbeschreibung dachte ich das Alessandro Holly zwar begehrt, sich ihr aber nicht nähert da sie sterblich und in seinen Augen daher minderwertig ist. Damit lag ich ziemlich daneben. Zwar nähert sich Alessandro ihr wirklich nicht aufgrund ihrer Sterblichkeit, allerdings will er sie dadurch nur vor sich selbst schützen. Ein Vampirbiss und das Gift das damit in den Körper eines Menschen fließt, nimmt diesem seinen eigenen Willen und macht ihn süchtig. Etwas das weder Alessandro noch Holly wollen und so schleichen sie umeinander herum ohne sich je wirklich näher zu kommen.  

Obwohl die Liebesgeschichte einen großen Platz einnimmt, geht es doch in allererster Linie um die Gefahr die von der Dämonin und ihren Dienern ausgeht. Ich finde das Sharon Ashwood hier genau die richtige Mischung getroffen hat. Weder drängt sich die Liebesbeziehung in den Vordergrund, noch verschwindet sie komplett im Hintergrund und zudem ist das Buch konstant spannend. Vor allem die Idee mit den lebenden Häusern und der Burg, auch Hölle genannt, fand ich sehr gelungen. Die Charaktere sind vielschichtig und wachsen einem schnell ans Herz, so das man die Geschichte regelrecht gefesselt verfolgt und das Buch kaum aus der Hand legen kann. Zudem ist der Schreibstil flüssig und daher leicht zu lesen, so das man leicht in die Geschichte hineinfindet. 

Ich muss sagen das besonders Alessandro es mir angetan hat. Obwohl er der typische Vampir ist, hat er auch eine verletzliche Seite die ihn doch um einiges menschlicher macht als seine Artgenossen. Das wird vor allem in Gegenwart der Vampirkönigin deutlich. Omara habe ich bis zum Ende nicht ganz durchschaut. In einem Moment ist sie verletzlich und unglücklich, im anderen kaltherzig und grausam. Ihr scheint etwas an Alessandro zu liegen und trotzdem vernichtet sie sein Glück ohne mit der Wimper zu zucken. Ich bin gespannt ob man in den Folgebänden noch etwas von ihr hört. 

Fazit:
"Hexenlicht" ist ein absolut gelungener Start für die Dark Magic Reihe. Spannend, mitreißend, gefühlvoll und mit Charakteren die man einfach mögen muss. ich bin gespannt wie es weitergeht und werde die Reihe garantiert weiterverfolgen. 

5/5 Sternen

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 

 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen