30. September 2011

Die Drachenjägerin 03. Das unterirdische Reich - Maja Winter

Maja Winter
Die Drachenjägerin 03
Das unterirdische Reich

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 392 Seiten
Verlag: Blanvalet
ISBN-10: 3442268230
Preis: 13,00€

Die Drachenjägerin Reihe:
3. Das unterirdische Reich

Kurzbeschreibung:
Linn hätte es niemals für möglich gehalten. Eben noch war sie die gefürchteste Drachenjägerin - jetzt musste sie an der Seite der Bestien kämpfen... 

Cover:
Da ich jetzt schon mehrfach mitbekommen habe das Leute sich von den Covern der Reihe abschrecken lassen, eben weil sie den typischen Urban Fantasy Covern so ähnlich sehen, dachte ich mir, es wäre ganz gut zu erwähnen, das diese Cover durchaus eine Bedeutung haben. Die Masken spielen in dem jeweiligen Band eine große Rolle und die Cover passen daher wirklich perfekt zu Inhalt. Etwas besseres hätte ich mich für diese Reihe wirklich nicht wünschen können. Wenn ich die Cover heute betrachte, sehe ich die Geschichten die hinter den Masken stehen. Lasst euch davon also nicht abschrecken. 

Eigene Meinung:
Nun is es zu Ende... Ich muss gestehen, ich bin doch traurig das es schon vorbei ist und das, obwohl ich sehnsüchtig auf den letzten Band der Geschichte um Linn und ihre Verbündeten gewartet habe. Es fällt mir auch schwer eine Rezension zu schreiben die dem Inhalt gerecht wird, denn es ist viel geschehen in diesem Band und ich möchte natürlich auch nicht spoilern. 

Linn ist verbannt, an ihrer Seite der rote Drache Gah Ran und der mehr tote als lebendige Nival. Zusammen haben sie sich auf den Weg nach Steinhag gemacht, der verborgenen Stadt der Drachen. Ein alles andere als leichter Weg, vor allem im Winter und mit einem Schwerverletzten. Die Geschichte setzt dort ein, wo der zweite Band geendet hat. Der vermeintlich tote König wird in sein Grab getragen und bald ist Mora, Rinek, Agga und den Alten klar, das etwas in ihrem Plan schiefgelaufen ist. Als sie schließlich erfahren das Nival für den Mord am König gefoltert und getötet worden ist, bricht für Mora eine Welt zusammen. Einzig Rinek scheint seine Kraft und Entschlossenheit nicht zu verlieren und so kommt es schließlich dazu, das der König doch noch aus seinem Grab gerettet werden kann. 

Am Anfang, also bevor der König gerettet wurde, fand ich die Geschehnisse bei Rinek und Mora ziemlich langweilig. Es hat mich viel mehr interessiert was mit Linn und Nival ist. Nachdem Pivellius jedoch wieder unter den Lebenden weilte, wurden die Dinge in der Hauptstadt immer interessanter. Ihre verzweifelten Versuche die Zauberin Chamija zu töten bevor diese den Thron von Schenn besteigen kann, waren sehr einfallsreich und teilweise sehr gewagt. Schön fand ich hier, das Rineks neu entdecktes Talent zu zaubern, richtig zur Geltung kam. Linns Bruder ist in diesem letzten Band eine der wichtigsten Charaktere und ich habe ihn richtig lieb gewonnen und alles was er tat neugierig gelesen. Seine Einfälle sind regelrecht genial und sein Kampfgeist scheint niemals zu erlischen.

In Lanhannat bricht Krieg aus und fortan fliegen fast jeden Tag die Drachen über die Stadt und lassen ihr Feuer niederregnen. Sehr deutlich spürt man die Verzweiflung und Mutlosigkeit der Bewohner, als ihnen klar wird, das sie gegen die Drachenarmee absolut nichts ausrichten können. Doch nicht Chamija ist im letzten Band der Trilogie die Hauptbedrohung. Im Gegenteil, ihrer wird sich relativ schnell entledigt. Eine merkwürdige Vorstellung, wenn man bedenkt das sie im vorherigen Band noch so eine große Bedrohung darstellte die niemand bezwingen konnte. Allerdings ist ihr Ende sehr dramatisch und absolut angemessen. Vor allem da es nicht ohne Opfer geht. Ziemlich schnell wird man als Leser auch auf die, zwar nicht neue, aber noch größere Bedrohung durch Scharech-Par aufmerksam gemacht. 

Es kommen einige Geheimnisse ans Tageslicht, die den Kampf gegen ihn um einiges verworrener, aussichtsloser und vor allem spannender machen. 

Womit ich auch schon zu Steinhag und den Drachen komme. Steinhag ist wirklich eine faszinierende Stadt. Voller Geheimnisse und Magie, den Drachen absolut angemessen. Wer sich jetzt fragt wie Drachen eine Stadt besitzen können, schließlich sind sie nicht gerade klein, der soll sich überraschen lassen. Die Geheimnisse die man über die Drachen erfährt, die Ungeheuer für die man sie im ersten und größtenteils im zweiten Band noch gehalten hat, verändern in "Das unterirdische Reich" alles. Plötzlich sind die Drachen keine bestialischen Tiere mehr die nur Tod und Leid bringen können, nein, plötzlich sind sie Geschöpfe die seit Jahrhundert verflucht und gefangen sind, Geschöpfe die viel Leid mit sich herum tragen und die nur ein Ziel kennen: Sich von ihrem Fluch zu befreien und endlich wieder sein zu können was sie wirklich sind. 

Viele der Taten aus den vorherigen Bänden, kann man durch die neu gewonnen Erkenntnisse nun anders einschätzen. Plötzlich ergeben manche Dinge einen Sinn und der ein oder andere Drache, wird dem Leser sogar symphatisch. Vor allem Gah Ran lernt man in diesem Band sehr viel besser kennen. Er wird zu einem wahren Verbündeten den man nicht mehr missen möchte.

Natürlich habe ich mich nach dem Ende von "Das geheimse Bündnis" vor allem auf ein Wiedersehen mit Linn und Nival gefreut. Endlich sind die beiden zusammen, wenn auch unter tragischen Umständen. Die Liebe der beiden ist noch immer vorhanden, wenn auch an vielen Stellen getrübt durch die Opfer die gebracht werden müssen und vor allem deshalb, ist sie so unglaublich schön. Es war zwar nicht ganz das was ich erhofft hatte, in meinen Augen hätte die Autorin die Gefühle der beiden durch ein wenig detailreichere Beschreibungen intensiver rüberbringen können, aber es war zufriedenstellend.

Auch das Ende des Buches hat mich vollkommen überzeugt. Es gab zwar keine überraschenden Wendungen - außer einen - aber das störte mich überhaupt nicht. Schließlich gab es diesmal mehr als genug Überraschungen. An manchen Stellen konnte ich mir ein schadenfrohes Lachen auch nicht vergleichen, manche Sätze waren einfach zu ulkig. Der Humor kommt aufjedenfall nicht zu kurz. 

Übrigens scheint mir das Ende doch sehr offen zu sein. Nicht was Linn, Nival und die Drachen angeht, sondern in Bezug auf Rinek. Ich hege doch die leise Hoffnung, das die Autorin erneut in ihre Drachenwelt eintauchen wird und die Leser irgendwann ein Buch mit Rinek als Hauptperson bekommen werden. Freuen würde ich mich aufjedenfall.  

Fazit:
Ein wirklich gelungener Abschluss dieser Drachenreihe und eindeutig eine meiner Lieblingsreihen. Noch spannender als seine Vorgänger, mit vielen überraschenden Wendungen, Geheimnissen mit denen man nicht gerechnet hätte, einer schönen und zugleich traurigen Liebesgeschichte und Drachen die man einfach lieben muss.

Lasst euch diese Reihe auf keinen Fall entgehen, es lohnt sich wirklich!

5/5 Sternen

Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares


2 Kommentare:

buchverliebt hat gesagt…

Panem lesen? Ich würde sagen: Nur, wenn du sie nicht kaufen musst :D hehe.

Favola hat gesagt…

Nach deiner Rezi muss ich mich wirklich mal nach dieser Reihe umschauen. Tönt sehr vielversprechend. :-)

Kommentar veröffentlichen