19. September 2011

Kennt ihr das?

Vorhin war ich noch so euphorisch und absolut positiv eingestellt, das ich es schaffen würde, den ersten Hex Hall Band fertig zu lesen bis meine Mutter am Donnerstag zu Besuch kommt. Mittlerweile hat sich das schon wieder verflüchtigt, leider :/ Ich habe einfach das Gefühl, ich komme nicht so wirklich voran und das, obwohl ich bisher fast 200 Seiten gelesen habe. 

Woran es liegt? Ich vermute es ist einfach noch zu ungewohnt für mich ein so "dickes" englisches Buch zu lesen. Versteht mich nicht falsch, ich finde Hex Hall richtig klasse und auch spannend, die Charaktere sind mir symphatisch und ich fiebere absolut mit Sophie mit. Allerdings habe ich bisher im Englischen nur Bücher gelesen, die unter 200 Seiten hatten. Wenn ich mir vorstelle das ich jetzt noch knapp 136 Seiten vor mir habe, wird mir doch ein wenig schwindlig und ich habe kurze Zeit lang keine Lust mehr zu lesen. 

Dann denke ich gerade daran was bisher in dem Buch passiert ist und was wahrscheinlich noch passieren wird, oder in welcher Situation Sophie sich gerade befindet und schon kann ich es gar nicht mehr abwarten weiter zu lesen. Leider macht dieses hin und her mich allmählich ein wenig wuschig. Mir ist durchaus klar das es daran liegt das ich einfach noch keine Übung darin habe viel Englisch zu lesen. Als ich letzten Monat damit anfing, habe ich nur die beiden ersten Sweep Bücher gelesen und diese sind ja nun wirklich sehr dünn. 

Kennt ihr das? Wie ging es euch den nachdem ihr angefangen habe englische Bücher zu lesen? Habt ihr gleich mit den dicken Schinken angefangen, oder habt ihr erstmal die dünnen Bücher vorgezogen und wenn ja, wie lange hat es dann gedauert bis ihr euch "eingelesen" und an die dickeren Bücher ran getraut habt?

In meinem vorherigen Post steht ja das ich sehr viele englische Bücher gefunden habe, die mich wahnsinnig interessieren würden. Ich würde sie mir auch am liebsten alle sofort holen, aber dann denke ich mir wieder, wenn ich so lange für ein, eigentlich normal dickes Buch brauche, lohnt es sich da überhaupt gleich so viele Englische Bücher zu kaufen, wo ich doch weiß, das ich vielleicht nur 1-2 davon im Monat werde lesen können? Schließlich muss ich meinen Sub endlich mal ein wenig abbauen weil mir der Platz ausgeht.

Zugegeben, wäre ich schon geübt darin und würde, meiner Ansicht nach, nicht so lange brauchen um Hex Hall zu lesen, hätte ich mir die wichtigsten schon längst gekauft. Außerdem kommen Ende diesen Monats, Anfang Oktober noch ein paar Rezensionsexemplare zu mir die natürlich auch schnell gelesen werden wollen. 

Und natürlich nicht zu vergessen, das neue Sims 3 Addon welche Mitte Oktober erscheint und durch welches ich dann wahrscheinlich erstmal eine Zeit lang gar nicht zum lesen kommen werde. 

Es ist wirklich fast zum verzweifeln ;-) 
Aufjedenfall habe ich beschlossen, erstmal keine neuen Bücher zu kaufen und das vielleicht sogar länger als ursprünglich gedacht. Zumindest werde ich nur Fortsetzungbücher kaufen und das auch nur, wenn ich den vorherigen Band gelesen habe. Das dürfte es schon ziemlich reduzieren. 

Na gut, das wars jetzt aber wirklich heute von mir. Ich werde Hex Hall weiter lesen, in der Hoffnung, das mir die Lust darauf nicht gleich nach 30 Minuten wieder abhanden kommt. 

Liebe Grüße, 
Conny 

7 Kommentare:

Sky hat gesagt…

Englische Bücher. Diese Situation die du hast, hab ich momentan mit "One Day". Ich lese ja schon länger an dem Buch. Es ist bisher wirklich toll, aber ich bin es nicht mehr gewohnt (hab mal mehr englische Bücher gelesen) und das macht sich dann schon bemerkbar ;) Ganz normal würde ich sagen. Je mehr englische Bücher man liest, desto weniger Probleme hat man dann. Außerdem ist es ja auch anstregender als ein deutsches Buch, da das ja nicht dein Muttersprache ist, denkst du im Kopf noch teilweise um. ;)

Kommt alles mit Zeit und Geduld.

Lisa hat gesagt…

Ähm... ich habe dummerweise den Fehler gemacht, gleich mit einem 700 Seiten Wälzer (Eragon 3) anzufangen... ;) Naja... "schön" war es nicht, aber danach hatte ich zumindedt keine Ängste bezüglich der Buchdicke mehr...
Es kommt vor allem auch auf das Sprachniveau an! Ein 300 Seiten Buch mit schwieriger Sprache kann einem mehr zu schaffen machen, als ein einfach geschriebener Wälzer mit 700 Seiten.

Am Anfang ist es ganz normal, dass man noch ein wenig stockt und hin und wieder etwas doppelt und dreifach lesen muss xD Mit der Zeit geht es aber immer besser - man versteht mehr, liest schneller + flüssiger und hat Freude daran.

Also: Steck den Kopf nicht in den Sand. :) Übung macht den Meister! Wenn du die Anfangsphase "durchstehst" wirst du bestimmt noch viel Spaß mit den englischen Büchern haben. :)

Lucina hat gesagt…

Mein erstes außerschulisches englisches Buch war damals "New Moon" von Stephenie Meyer und durch ihren sehr leichten Sprachstil habe ich zwar etwas länger gebraucht, aber hatte keine großen Probleme. Ich war damals in der 12. Klasse und nicht wirklich gut in Englisch, aber mit der Zeit wurde es besser und heute lese ich ja fast nur noch in Englisch. Meine erste Herausforderung war Harry Potter 7, alle sagen das sei leicht zu lesen, aber ich habe davor so viel anderes gelesen und war dann doch etwas überfordert. xD

Das wichtigste ist dran bleiben und bloß nicht über einen Wörterbuch hängen, habe ich bei HP gemacht und es hat überhaupt nicht geklappt. Ich kenne viele Wörter nicht, aber hauptsache man versteht den Sinn dahinter. :)

Tanja hat gesagt…

ja, ich würd auch sagen übung macht den meister ;P ich hab mit house of night angefangen, was sehr, sehr einfach war, da ich aber sehr viele serien auf englisch geguckt habe waren auch schwere bücher nicht wirklich ein problem für mich xD ein hoch auf alle tolle serien, die das ver**** deutsche tv nie zeigt und wenn dann grottenschlecht synchronisiert! ;)

RomeosJuliet hat gesagt…

Also mein 1. englisches Buch war Harry Potter and the Deathly Hollows, weil ich einfach nicht warten konnte, bis es erscheint.
Bei mir hat das ganz gut geklappt, wenn es auch natürlich etwas länger gedauert hat, als wenn ich es direkt in Deutsch gelesen hätte.
Von der Buchdicke her bin ich also auch was englische Bücher angeht kuriert, allerdings traue ich mich außerschulisch auch immer nur dann an englische Bücher ran, wenn ich wirklich viel Zeit habe, mich auch auf das Buch einzulassen, weil ich sonst einfach viel zu lange vor dem Buch hocke. Zudem habe ich, wenn ich viel lernen muss, nicht auch noch Lust ein englisches Buch zu lesen, wo ich mich dann beim Lesen, wenn ich eigentlich abschalten wollte, konzentrieren muss...
Aber ansonsten mag ich ab und zu ein englisches Buch doch schonmal ganz gerne. :)
Zumal Hex Hall wirllich toll ist, ich habe die ersten beiden Bände auf Deutsch hier stehen... ;)
Liebe Grüße, RomeosJuliet

Caro hat gesagt…

Ich weiß gar nicht mehr, ob "Twilight" oder "Breaking Dawn" mein erstes englisches Buch war. Jedenfalls habe ich sie ziemlich nah beienander gelesen. Für "Breaking Dawn" habe ich dann aber doch länger gebraucht, als erwartet. Inzwischen stören mich englische Bücher gar nicht mehr, man wird routinierter mit der Zeit. Wenn es nicht grade Jane Austen oder Shakespeare ist, und es nicht zu viele unbekannte Wörter gibt, lese ich auf englisch fast so schnell wie auf deutsch. Mit der Zeit gewöhnt man sich dran, denke ich. Also, nicht den Mut verlieren =)

Liebe Grüße!

Übrigens: Sehr süßen Kater hast du =)

buchverliebt hat gesagt…

Wie ich sehe, kommst du mit deinem Dark Guardian Buch gut voran. :) Super!

Kommentar veröffentlichen