3. Oktober 2011

Edelstein-Trilogie 01. Rubinrot - Kerstin Gier

Kerstin Gier
Edelstein-Trilogie 01
Rubinrot

Informationen zum Buch: 
Gebundene Ausgabe: 345 Seiten
Verlag: Arena Verlag
ISBN-10: 3401063340
Preis: 15,95€

Edelstein-Trilogie:
1. Rubinrot
2. Saphirblau
3. Smaragdgrün

Kurzbeschreibung:
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Zum Cover:
Leider finde ich die Cover dieser Trilogie einfach nur scheußlich und in meinen Augen absolut nicht passend. Klar, das sind Jugendromane, aber auf mich machen diese Cover den Eindruck von Kinderbüchern für unter 10jährige. Hätte ich nicht schon so viel gutes über Rubinrot gehört, hätte ich das Buch dank dem Cover keines Blickes gewürdigt.

Eigene Meinung:
In Gwendolyns Familie ist so gut wie nichts normal. Vor allem nicht ihre Cousine Charlotte. Sie ist das Wunderkind, das Mädchen das dazu auserwählt ist durch die Zeit zu springen. Allerdings kommt alles anders als geplant. Plötzlich ist es nicht Charlotte die durch die Zeit springt, sondern Gwendolyn selbst. Doch wie konnte es zu so einer Verwechslung kommen? Ihr Leben verändert sich von einem Moment zum nächsten und anstatt in der Schule zu sitzen und zu lernen, geistert sie plötzlich mit Gideon, dem einzigen anderen Zeitreisenden außer ihr, durch die Vergangenheit um eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Dabei kommen langsam aber sicher Zweifel an der Sache aus. Tun sie wirklich das richtige, oder wurden sie von Anfang an manipuliert? 

Jetzt hat es mich auch erwischt. Lange Zeit habe ich mich gewehrt und nun habe ich das erste Buch doch noch gelesen - und ich bin begeistert! Der Prolog war noch ein wenig verwirrend weil man nicht wusste von wem er handelt, aber die Neugierde hat er aufjedenfall geweckt. Gwendolyn ist ein symphatisches junges Mädchen mit einer ziemlich verrückten Familie und einer sehr neugierigen besten Freundin. Sie hätte niemals damit gerechnet das ausgerechnet sie das Gen für die Zeitsprünge in sich trägt, schließlich wurde von Anfang an angenommen das Charlotte diejenige sein würde. Umso verängstigter ist sie natürlich als es dann doch passiert und sie sich völlig verwirrt und hilflos in der Vergangenheit findet. Im Gegenteil zu Charlotte hat man ihr nicht beigebracht was sie in diesem Falle tun sollte und auch ansonsten ist sie völlig ahnungslos was die ganze Sache angeht.

Allerdings bleibt ihr keine andere Wahl als mitzuspielen und so findet sie sich wenig später mit Gideon in der Vergangenheit wieder um das Blut der anderen Zeitreisenden einzusammeln. Mir scheint als hält diese Trilogie noch sehr viele Geheimnisse bereit, vor allem der berühmte Graf ist mir ziemlich suspekt. Wie ein irrer Wissenschaftler dem man einfach nicht trauen kann. Seine Drohgebärde Gwendolyn gegenüber tut sein übriges dazu. Da fragt man sich doch, das Grace, Gwendolyns Mutter, alles weiß, schließlich warnt sie ihre Tochter vor ihm. 

Gideon fand ich am Anfang etwas arrogant, während des Buches hat man aber auch allmählich gemerkt das er nicht nur arrogant sein kann, sondern das er durchaus auch gute Seiten hat. Wirklich kennenlernen konnte man ihn aber nicht da man fast nichts über ihn erfahren hat. Das sich zwischen ihm und Gwendolyn etwas entwickelt war von vornerein klar, allerdings passiert davon in diesem ersten Band noch relativ wenig. 

Das Ende des Buches ist in meinen Augen ziemlich abrupt. Ehrlich gesagt hatte ich den Eindruck das man ein Buch einfach in der Mittel gespalten hat. Aufjedenfall bekommt man nicht das Gefühl eine Trilogie vor sich zu haben, sondern ein einziges Buch das in drei Teile gespalten wurde. Dadurch hinterlässt das Ende beim Leser auch ein ziemlich komisches Gefühl. Als wäre man vor dem Ende aus der Achterbahn geworfen worden.

Fazit:
Ein unterhaltsamer Jugendroman mit einem ziemlich abrupten Ende. 

4/5 Seiten

1 Kommentare:

Lisa hat gesagt…

...Auf jeden Fall bekommt man nicht das Gefühl eine Trilogie vor sich zu haben, sondern ein einziges Buch, das in drei Teile gespalten wurde...

Du sprichst mir aus der Seele! Das Ende war einfach unbefriedigend :( Ein Glück, wenn man gleich die nächsten Bände zur Hand hat ;)

Kommentar veröffentlichen