19. November 2011

Wolfsfieber 01 - Ruth Adelmann

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Ruth Adelmann
Wolfsfieber 01
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 434 Seiten
Verlag: novum pro
ISBN-10: 3990031880

Kurzbeschreibung:
Wahre Liebe ist ein gefährliches Geheimnis...

Eine Nacht ändert alles im Leben der Lokaljournalistin Joe. Sie fährt den jungen Bibliothekar Istvan an und versorgt ihn bei sich zu Hause. Auf seltsame Weise erscheint der attraktive Mann ihr vertraut; die beiden spüren von Anfang an eine eigenartige Anziehungskraft zueinander. Als Istvan auf mysteriöse Weise verschwindet, kommt Joe nach und nach hinter sein Geheimnis: Istvan ist ein Werwolf, der auf der Flucht vor seinesgleichen ist. Joes Gefühle für Istvan ziehen die junge Frau immer tiefer in die fremde Welt der Kreaturen der Nacht ...

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Cover
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Am Cover ist wirklich nicht viel auszusetzen, außer das die Frau mit Joe nicht viel gemeinsam hat. Ansonsten muss man jedoch sagen das es ein wunderschönes Cover und Blickfang ist. Das Buch ist, für seine Seitenanzahl, ziemlich schwer, aber auch sehr stabil. Es erinnert mich immer mehr an eine gebundene Ausgabe als an ein Taschenbuch

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut. Zwar war mir schon dank der Kurzbeschreibung klar das es nichts absolut neues sein würde, aber das ist ja egal wenn es gut umgesetzt wird. Und hier kommt der Haken. An und für sich hat die Autorin ihre Idee gut umgesetzt, leider gibt es einige Dinge die mich so gestört haben, das mir der gesamte Lesespaß irgendwann flöten ging. 

Zum einen ist da der Schreibstil. Normalerweise habe ich nichts gegen Bücher die in der Ich-Form geschrieben sind, aber hier ging es irgendwie gar nicht. Ich konnte mich mit dem Schreibstil einfach nicht anfreunden, er hat mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen und mich den Kopf schütteln lassen. Vor alle weil hier auch komplett uninteressanten und unwichtigen Details unglaublich viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Teilweise wird jeder einzelne Schritt genau beschrieben - das ist einfach zu viel des guten!

Auch wenn ich Probleme mit dem Schreibstil habe, so kommt irgendwann der Moment wo ich das gar nicht mehr so registriere oder einfach ignoriere um der Geschichte folgen zu können. In dem Fall ist das leider nicht passiert denn, auch die Charaktere waren absolut nicht mein Fall. Joe nimmt die Sachen viel zu gelassen. Vor allem das sie Istvan sofort alles abkauft finde ich einfach unrealistisch. Da ich mit Joe einfach nicht warm wurde und das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist, ist es nicht verwunderlich das ich irgendwann keinen Spaß mehr hatte. 

Positiv fand ich allerdings das die beiden nicht sofort eine Beziehung eingegangen sind. Joe erfährt das Istvan ein Werwolf ist und ab da sind die beiden lange Zeit nur gute Freunde, auch wenn man deutlich merkt das sie eigentlich mehr voneinander wollen. Ich fand es gut das hier nicht alles sofort überstürzt wurde, sondern die ganze Sache erst langsam ihren Lauf nahm. Leider muss ich sagen das die Gefühle der beiden einfach nicht bei mir ankamen. Ich hatte nebenbei noch den zweiten Schattenwandler Band gelesen und es daher besonders gemerkt: Ich konnte einfach nicht mit Istvan und Joe mitfühlen. Ihre Liebe, ihre Gefühle, all das kam bei mir einfach nicht an. Das finde ich wirklich schade, denn eigentlich ist es doch eine recht schöne Liebesgeschichte. 

Nach den ersten 100 Seiten, durch die ich mich mehr duchgequält habe als etwas anderes, kam auch endlich Spannung auf. Davon fehlt es dem Buch auch bei weitem nicht. Der Plot kann sich sehen lassen, die Welt die erschaffen wurde ist interessant und es lohnt sich zu erkunden, dennoch, auch hier gefiel mir wieder etwas nicht. Werwölfe können sich nur einmal im Monat verwandeln, wodurch sich die Autorin in meinen Augen viele gute Möglichkeiten durch die Finger gehen lassen hat. Das betrifft nur mich selbst, andere werden es wahrscheinlich nicht als schlimm empfinden, aber für mich gehört zu einem Werwolf Buch einfach ein Werwolf dazu der sich beliebig verwandeln kann.

Da ich niemandem etwas vorweg nehmen möchte, gehe ich auf den Plot an sich nicht näher ein. Er ist spannend und kann den Leser durchaus mitreißen. Gegen Ende wird es sehr tragisch und vor allem traurig so das man sich doch fragt, wie es wohl weitergehen wird.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin der Meinung das bei diesem Buch jeder für sich selbst entscheiden muss. Für mich persönlich gab es leider einfach zu viele negativen Aspekte die mir den Lesespaß verdorben haben. Mit den Charakteren konnte ich mich ebenfalls nicht anfreunden, da hilft dann leider selbst der spannende Plot nicht mehr weiter. 

3/5 Sternen

Vielen Dank an den  novum pro Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares!

1 Kommentare:

buchverliebt hat gesagt…

Schade um "Wolfsfieber", gerade da das Cover - wie du selber schon sagtest - sehr schön ist und auch vielversprechend wirkt.
Aber wenn der Schreibstil nicht stimmt, dann hat man meist einfach keine Lust. Ähnlich geht es mir ja gerade bei "Jasmyn".

Ja, nun ... Sweep 3 ... Eternally ...
Also Sweep liegt noch schön bei der Post! :D Ich habe heute erstmal ziemlich lange geschlafen und mich dann einfach nicht aufraffen können um mich auf den Weg zur Post zu machen und Eternally hatte ich gestern Abend schon vor dem einschlafen gelesen.

Eternally ist die ersten ca 120 Seiten echt langwierig. Man bekommt einige Eindrücke über die Protagonistin und blablabla. Allerdings hapert es da etwas an der Spannung und ständig sind mächtige Zeitsprünge drin.
Drei Wochen später ... und wieder 2 Wochen später ... Man findet sich also so gar nicht in die derzeitige Situation der Charaktere ein und man erfährt nimals was in der zwischenzeit passiert ist. Oder es passiert halt gar nichts ...
Ach, ich weiß auch nicht.
Jetzt gerade bei ca Seite 190 wird es langsam interessanter. Wenn es so bleibt lese ich das Buch nachher noch zu ende.

Kommentar veröffentlichen