18. Januar 2012

Across the Universe 01. Across the Universe - Beth Revis

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Beth Revis
Across the Universe 01
Across the Universe
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Razorbill
ISBN-10: 1595143971
Preis: 13,70€

Across the Universe:
1. Across the Universe
2. A Million Suns
3. Shades of Earth (013)

Kurzbeschreibung:
Seventeen-year-old Amy joins her parents as frozen cargo aboard the vast spaceship Godspeed and expects to awaken on a new planet, three hundred years in the future. Never could she have known that her frozen slumber would come to an end fifty years too soon and that she would be thrust into the brave new world of a spaceship that lives by its own rules.

Amy quickly realizes that her awakening was no mere computer malfunction. Someone - one of the few thousand inhabitants of the spaceship - tried to kill her. And if Amy doesn't do something soon, her parents will be next.

Now, Amy must race to unlock Godspeed's hidden secrets. But out of her list of murder suspects, there's only one who matters: Elder, the future leader of the ship and the love she could never have seen coming.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachdem ich Sternenschimmer gelesen habe, wollte ich unbedingt ein Buch lesen das ebenfalls in diese Richtung geht. Zwar war Across the Universe nicht gerade das was ich suchte, aber es machte mich dennoch sehr neugierig. Ich hatte zuvor noch nie ein englisches Buch mit über 400 Seiten gelesen und war mir deshalb nicht sicher ob ich es wirklich kaufen sollte, aber ich wusste das ich so neugierig auf das Buch war, das es mich nicht mehr los lassen würde. Hat es auch nicht, schon gar nicht während des lesens. 2 1/2 Tage habe ich für das lesen des Buches gekauft, das ist im Englischen ein neuer Rekord für mich. 

Schon der Anfang des Buches ist spannend. Man wird Zeuge davon wie Amy und ihre Eltern eingefroren werden. 300 Jahre später sollen sie auf dem anderne Planeten wieder aufgeweckt werden. Doch etwas geht schief. Amy wird schon nach 250 Jahren aufgeweckt, durch einen Unfall, wie alle zuerst glauben. Als jedoch der nächste eingeforene Mensch abgestöpselt und seinem Schicksal überlassen wird, ist klar das etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. 

Da das Buch aus der Perspektive von Amy und Elder geschrieben ist, bekommt man einen sehr umfassenden Blick auf die Situation. Eigentlich bin ich ja gar nicht der Fan von Büchern in denen zwischen den Hauptpersonen hin und her geswitscht wird, in diesem Fall fand ich es jedoch richtig gut. Hätte man nur Amys Sicht gehabt, wären einem sehr viele Dinge entgangen und es hätte mehr Erklärungen bedurft. So lernt man das Buch zuerst durch Elder's Augen kennen und später dann durch Amys. Es dauert auch nicht lange bis einem klar wird das etwas auf diesem Schiff unglaublich schief geht, abgesehen davon das es scheinbar jemand auf die eingefrorenen Menschen abgesehen hat. 

Ich war gefesselt von der ersten Seite an und auch die Charaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Dadurch das Across the Universe nicht auf einem Planeten sondern in einem Raumschiff spielt, waren selbst die banalsten Dinge interessant und spannend. War das Geschehen gerade nicht an einem Knackpunkt sondern beschäftigte sich mit Alltäglichen Dingen, war es eben das Leben auf dem Schiff das mich bei der Stange gehalten hat. Besonders nachdem Amy keinesfalls freundlich aufgenommen wurde. Zu Anfang hat sie es sehr schwer auf Godspeed. Sie hadert mit sich selbst, mit ihren Erinnerungen an ihr früheres Leben und mit der Tatsache das sie eine alte Frau oder Tod sein wird wenn das Schiff landet und ihre Eltern aufgetaut werden. Dadurch das dass Buch aus der Ich Perspektive geschrieben ist, kommen die Gefühle von Amy und Elder sehr gut rüber. Sehr oft tat Amy mir leid, gestrandet in einer ihr fremden Welt in der so viele Dinge unnormal ablaufen. 

Das Schiff hütet wirklich viele Geheimnisse die im Laufe der Geschichte aufgedeckt werden. Teilweise stand mir wirklich vor Unglauben der Mund offen, aber nicht nur deswegen, sondern auch weil die Menschen so viel vergessen zu haben scheint. Sie wissen nicht das es unnormal ist sich wie wilde Tiere aufzuführen die mitten in der Öffentlichkeit übereinander herfallen. Das es einfach nicht natürlich ist zu allen ja und amen zu sagen und so viele andere Dinge. Eldest, der Anführer des Schiffes, sah in meinen Augen oft ziemlich verachtend auf die Menschen der Erde hinab, auch wenn ich denke das dies einfach nur Neid war. Seine drei Konflicktauslöser sind das beste Beispiel hierfür, dabei hat er Sachen aufgeführt, die nunmal in der Natur des Menschen vorkommen und die man nicht einfach ausradieren kann, auch wenn er sich redliche Mühe gibt. Allgemein muss ich sagen wurde man aus ihm einfach nicht schlau. Er war undurchschaubar, unnahbar und teilweise ein wenig verrückt. Manchmal bekam man sogar das Gefühl er wäre doch ein Mensch, doch diese Momente waren sehr schnell wieder vorbei. 

Einer der geheimnissvollsten Charaktere des Buches ist Orion. Obwohl es unmöglich ist, scheint er sehr viele Dinge zu wissen und lenkt Elder manchmal unmerklich in die richtige Richtung. Wenn es darum ging herauszufinden wer die Menschen auftaut und dann sterben lässt, war er eindeutig einer meiner Vedächtigen und das schon ziemlich früh im Buch. Gegen Ende des Buches wird schließlich klar das die Dinge schlimmer sind als angenommen und ich bin wirklich gespannt wie es im zweiten Band der Reihe A Million Suns weitergeht. 

Schade fand ich das es eine richtige Liebesgeschichte eigentlich nicht gab. Man merkte zwar das Amy und Elder sich durchaus mögen und zumindest bei Elder wusste man sicher das er mehr von ihr wollte als Freundschaft, aber die Entwicklung geht sehr langsam von statten. Was aber nicht so schlimm war, schließlich geht es nicht hauptsächlich um die Liebesgeschichte, sondenr um die Geschehnisse an Board. Ich bin mir sicher das die Liebesgeschichte im nächsten Band einen großen Sprung machen wird und selbst wenn nicht, es gibt ja noch eine weitere Fortsetzung. Spannend war das Buch auch so, von der ersten bis zur letzten Seite.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Das Englisch ist einfach und liest sich dank dem Schreibstil sehr flüssig und schnell. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und das Leben auf dem Schiff ist einfach faszinierend. Es gibt viele Geheimnisse die einen immer wieder atemlos zurück lassen und ich frage mich, wie es im zweiten Band wohl damit weiter gehen wird. 

5/5 Sternen

1 Kommentare:

Sky hat gesagt…

Auf den Wunschezettel gelandet :D

Kommentar veröffentlichen