11. Januar 2012

Starcrossed 01. Göttlich verdammt - Josephine Angelini

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Josephine Angelini
Starcrossed 01
Göttlich verdammt
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 494 Seiten
Verlag: Dressler
ISBN-10: 3791526251
Preis: 19,95€

Starcrossed Reihe:
1. Göttlich verdammt
2. Göttlich verloren
3. ?

Kurzbeschreibung:
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Erster Satz: "Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in zwei Jahren aufs College gehe."

Zuerst einmal, ich bin wirklich unglaublich genervt davon, wie oft dieses Buch mit der Twilight Saga verglichen wird. Im ernst, das grenzt mittlerweile schon an Bessenheit. Jedes Buch das auch nur ansatzweise kleine Parallelen zu der Saga aufweist wird als Twilight Abklatsch abgetan. Was soll der Mist? Um es mal deutlich zu machen: Dieses Buch ist in keinster Weise ein zweites Twlight! Es gibt kleine Parallelen, doch ansonsten ist Göttlich verdammt ein völlig eigenständiges Buch mit einer wahnsinnig guten Idee und als solches sollte es auch angesehen werden. 

So und nachdem ich das losgeworden bin, jetzt zur eigentlichen Rezension. 

Ich weiß wirklich nicht wie genau ich dieses Buch beschreiben soll. Großer Pluspunkt ist für mich natürlich das es zwar eine Liebesgeschichte gibt, diese aber keinesfalls vollkommen im Vordergrund steht und auch alles andere als einfach ist. Im Gegenteil, am Anfang ist sie sogar mehr als schwierig denn die Protoganisten versuchen sich gegenseitig umzubringen aufgrund einer alten Blutschuld. Und obwohl dieses Hindernis relativ schnell überwunden wird, fand ich das doch wirklich sehr gut denn es hat die ganze Sache spannender gemacht.

Helen ist ein liebes und junges Mädchen das unversehen in etwas hineinstolpert, mit dem sie niemals gerechnet hätte. Sie ist sich zwar darüber im klaren das mit ihr irgendetwas nicht stimmt, das sie anders ist als ihre Mitmenschen, aber sie hielt sich einfach nur für sehr schüchtern. Bis die Familie Delos auf ihre kleine Insel zieht und ihr tiefstes Geheimniss aufdeckt. Anfangs waren mir die Delos Jungs wirklich unsympathisch, was kein Wunder ist wenn man bedenkt das diese Helen umbringen wollten - was auf Gegenseitigkeit beruhte - und das obwohl man merkte das sie es eigentlich nicht möchten. Es ist auch schnell klar das die Delos mehr wissen als sie zugeben und nur nach und nach kommt die ganze Wahrheit ans Licht. 

Die Idee der Halbgötter gefällt mir wirklich sehr gut, vor allem weil die griechische Mythologie richtig gut in das Buch eingebaut wurde. Man erfährt einige interessante Aspekte über den trojanischen Krieg und wirklich viele Dinge über die Scions, die Halbgötter. Ihr gesamtes Schicksal scheint von höheren Mächten beeinflusst zu werden, so das man sich manchmal fragt, ob sie überhaupt in der Lage sind ein normales Leben zu führen. Helen und Lucas tun mir in dieser Zeit wirklich am meisten leid. Die beiden fühlen sich so offen zueinander hingezogen und dürfen sich ihrer Liebe doch nicht hingeben. Weshalb, das erfährt Helena erst sehr spät im Buch und währenddessen leidet man als Leser mit ihr mit. Sie weiß nicht weshalb Lucas so offensichtlich ihre Nähe sucht, nur um dann in den entscheidenten Momenten zurück zu weichen. Wer tragische Liebesgeschichten nicht mag, für den ist Göttlich verdammt wahrscheinlich weniger etwas.

Zu meiner eigenen Verwunderung ist der erste Band der Starcrossed Reihe wirklich Spannung pur. Es gibt nur wenige Szenen in diesem Buch die ich als etwas langatmig oder weniger spannend bezeichnen würde. Die Autorin schafft es wirklich die Spannung fast die gesamte Länge des Buches über zu halten und diese am Schluss sogar noch zu steigern. Man lernt die Charaktere innerhalb kürzester Zeit lieben, manche mehr, manche etwas weniger. Vor allem Castor, dessen Frau und Pallus sind mir doch sehr fremd geblieben. Irritiert hat mich vor allem, das sie die ganze Arbeit scheinbar ihren Kindern überlassen. Ich zumindest kann mich nicht daran eirnnern das sie, außer zum Ende hin, jemals etwas getan hätten um Helen zu helfen. Sei es nun sie zu bewachen oder beim Training zu helfen. Das fand ich doch etwas schade, denn die drei haben wirklich sehr viel Potenzial. Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, vielleicht bekommen sie im zweiten Band der Reihe ja etwas mehr Raum. 

Mit dem auftauchen von Helens Mutter nimmt das Buch eine überraschende Wendung und die Spannung nimmt noch einmal zu und lässt auch den Rest über nicht mehr ab. Obwohl sie in vielen Dingen ehrlich ist, ist es doch fast offensichtlich das sie noch etwas vor allen anderen verbirgt. Diese Frau hat viele Geheimnisse und ich frage mich was sie noch alles vor ihrer eigenen Tochter versteckt. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin wirklich zufrieden. Das Buch ist seine 19,95€ wirklich wert und ich bin froh es endlich gelesen zu haben. Manche Charaktere könnten etwas mehr Tiefe gebrauchen, die Mythologie hätte man noch etwas enger mit einbauen können, aber ansonsten gibt es wirklich nichts zu bemängeln. Eine tragische Liebesgeschichte, Spannung die das ganze Buch über gehalten wird und viele, viele Geheimnisse. Was will man mehr?
`
4/5 Sternen

4 Kommentare:

buchverliebt hat gesagt…

Deine Empörung über die Behauptung eines Twilight Abklatsch kann ich vollkommen nachvollziehen, denn Es scheint eine gern benutzte Behauptung zu sein. Natürlich entstehen bei der Menge an Romanen irgendwann ein paar Parallelen.
Auch House of Night wurde oft als Twilight Abklatsch abgestempelt, aber auch hier bilde ich mir lieber meine eigene Meinung!

Tanja hat gesagt…

ich muss ganz ehrlich gestehen, ich hätte nicht gedacht, das ich das mal sage, aber: du hast sooooo recht! ich lese das buch auch momentan, bin jetzt circa bei der hälfte und es gefällt mir sehr gut! und wenn man schon den twilight vergleich ziehen muss, würd ich sagen, das göttlich verdammt BESSER ist, viel besser!

Tanja hat gesagt…

oje...echt jetzt? :/ also ich wollte dich nicht kränken, sondern meinte es eher in dem sinn, das ich nie von mir selber gedacht hätte ich würde soetwas über dieses buch denken! ;) sorry!

Tanja hat gesagt…

oder war das sarkastisch gemeint? :O

Kommentar veröffentlichen