3. Januar 2012

Sternenschimmer - Kim Winter

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Kim Winter
Sternenschimmer
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Planet Girl
ISBN-10: 3522502787
Preis: 16,95€

Sternenschimmer Reihe:
1. Sternenschimmer
2. Sternensturm (Mai 012)

Kurzbeschreibung:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Sternenschimmer ist das beste Buch das ich seit Monaten gelesen habe. Seit letztem Januar, dem Monat in dem der vierte Band der Tairen Soul Saga erschien, habe ich nichts mehr gelesen das dem gleich kommt. Bis jetzt. Mias und Iasons Geschichte hat mich so mitgerissen, das ich völlig duchgeschwitzt bin. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. 

Mia lebt zu einer Zeit in der Erde nicht mehr das ist was wir kennen. Die Natur hat zurückgeschlagen und große Teile der Welt unter Wasser begraben, das Ozonloch ist so groß geworden das die Menschen unter Kuppeln leben. Die Technologie hat sich sehr fortgeschritten so das die Vereinten Nationen Erde mittlerweile ein Bündnis mit den Bewohnern eines anderen Planeten haben. Auf diesem herrscht Krieg und so werden Flüchtlingskinder auf die Erde gebracht. Die Loduuner sind den Menschen gar nicht so unähnlich und doch wieder so anders. Mia nimmt an einem Sozialprojekt teil in dem den Kindern ein Zuhause mit Betreuung geboten wird. So lernt sie auch Iason kennen. Er ist der einzige Erwachsene Loduuner der mit dem Raumschiff ankommt und scheint Mia magisch anzuziehen. 

Die beiden haben es am Anfang alles andere als leicht. Viele Missverständnis und die Sturheit der beiden sorgt für viel Leid und Unverständnis. Sternenschimmer ist eine einzige Achterbahn der Gefühle. Kim Winter schafft es so geschickt die Gefühle der Personen herüber zu bringen, das man gar nicht anders kann als mit zu leiden, sich zu freuen oder vor Entsetzen zu erstarren. Jeder einzelne Charakter kann auf ganzer Linie überzeugen. Sie haben alle so viel Tiefe, so viele Schichten das man wirklich meinen könnte sie würden gleich bei einem durch die Tür spazieren. Ob es nun Frank ist, der sich vom Skeptiker zum Optimisten wandelt, Bert, der auf alle ein Auge hat und besessen davon ist die Kinder gut zu ernähren, oder Lena, Mias beste Freundin mit ihrem Temperament und ihrer ungezügelten Zunge. Doch am meisten stechen die Loduuner hervor. Es dauert nicht lange bis man die Kinder genau so liebt wie Mia, jeden einzelnen von ihnen mit ihren Stärken und Schwächen. Der kleine Tony der fest entschlossen ist Mia zu heiraten, Hope die mit ihrem fröhlichen Wesen den Sonnenschein der Gruppe darstellt, oder Ariel der so viele Probleme mit der Ungewöhnung hat. Man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen und jede einzelne Szene mit ihnen zu genießen. Und davon gibt es reichlich! 

Obwohl das Hauptaugenmerk doch auf Iason und Mia und natürlich dem Krieg auf Loduun liegt, vergisst die Autorin dennoch nicht da Drumherum. Der Alltag ist spannend, man fragt sich immer was wohl als nächstes aus dem Hut gezaubert wird. Die Loduuner sind ein faszinierendes Volk über das man nach und nach immer mehr erfährt. Schön fand ich das man es Häppchenweise bekam, den manche Dinge waren doch schwer verdaulich gewesen. In der Welt der Loduuner existiert nur Zuneigung. Liebe kennen sie nicht. Weshalb Iasone auch nicht recht begreift was mit ihm geschieht als er und Mia sich immer näher kommen. Wer diesem Buch keine Chance gibt, dem entgeht eine der wundervollsten Liebesgeschichten die ich jemals gelesen habe. Der Prozess ist langsam, fast schleichend, doch irgendwann wird immer deutlicher das die beiden sich auf eine Art und Weise miteinander verbunden haben, die nicht mehr lösbar ist. Ich gehe sogar so weit zu behaupten das der Eine den Tod des Anderen nicht überleben würde.

Aber es geht nicht nur um die Liebe zwischen den beiden, sondern auch um den Krieg der Loduuner. Krieger des Feindes sind auf der Erde und verfolgen ein Ziel das lange Zeit im dunkeln liegt. Erst gegen Ende erfährt man worum genau es ihnen geht. Teilweise ist die Spannung, wenn wieder etwas unerwartetes passiert ist, nicht mehr auszuhalten. An vielen Stellen kämpfte ich mit den Tränen, so überwältigend waren die Gefühle der Charaktere. Das Ende ist wie eine Bombe die sich immer mehr aufläd und dann mit einem gewaltigen Knall explodiert. Viele Dinge sind noch ungeklärt, auch wie es im zweiten Band weitergehen wird. Die Kurzbeschreibung verheißt nichts Gutes, dennoch werde ich aufjedenfall weiterlesen. Obwohl ich Sternenschimmer nun beendet habe, wird es mich noch viele Tage lang verfolgen, das merke ich jetzt schon. Solche Bücher gibt es nur selten und ich bin froh, eines davon entdeckt zu haben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Wer diesem Buch keine Chance gibt verpasst eine der wundervollsten Liebesgeschichten überhaupt. Sternenschimmer ist ein Buch voller emotionaler Achterbahnen. Es packt einen und lässt einen selbst nach beenden des Buches nicht mehr los. Das beste Buch das ich seit gut einem Jahr gelesen habe, lasst es euch nicht entgehen! 

5/5 Sternen

7 Kommentare:

Tanja hat gesagt…

das hab ich gewonnen ^^
hoffentlich werde ich genauso begeistert sein wie du! :D

Nazurka hat gesagt…

Ich habs auch hier stehen! Omg, wenn du so gebannt davon bist, schiebe ich es nächste Woche ein, Abitur hin oder her. :)

buchverliebt hat gesagt…

Mhhhhhhhhh. *Stirnrunzel* Wie kommt es nur, dass ich es noch nicht gelesen habe? Ach ja. Das Cover. Mir gefällt das Cover so gar nicht.
Deine Rezension klingt echt super vielversprechend und es gibt noch 2 andere Rezensionen von verschiedensten Personen, die ich abwarten möchte bevor ich mich entscheide, ob ich es auch lesen werde.

Übrigens, ich habe endlich den ersten Bullet Catcher gelesen. :D ♥ Rezension ist bereits online.

Liebe Grüße
Sarah

Lisa hat gesagt…

Ich hab um das Buch bisher auch einen Bogen gemacht - wegen dem Cover.
Deine Rezension und eine weitere ermutigen mich aber irgendwie dazu, es doch auf die Wunschliste zu setzen. Es klingt echt nicht schlecht und du wirkst so mega begeistert... werd ich mir wohl nochmal überlegen ;)
Jedenfalls super Rezension! :)

Nazurka hat gesagt…

Wenn du vor Begeisterung so strahlst, kann es einfach nur gut sein. Du kriegst auch bald deine Mail. Allerdings erstmal ohne Wunschliste, die ist absolut NICHT up to date.

Gwyneth hat gesagt…

Ich habs mir jetzt wegen dir gekauft :D War die ganze Zeit am überlegen, ob ich Delirium oder Sternenschimmer holen soll und konnt mich einfach überhaupt nicht entscheiden... . Aber wenn Sternenschimmer dir so gefällt, kanns kein Fehlkauf sein. Was bei HCs ja immer ärgerlich ist ^^
Ich bin gespannt.

Mich hat vorher das Cover auch immer abgeschreckt..


Liebe Grüße

Mareike hat gesagt…

Hach, ich will auch ^^ Ich hab so richtig Lust es zu lesen. Vielleicht kaufe ich es mir doch diesen Monat. Ich hab ja jetzt schon so einige begeisterte Rezensionen gelesen.

Liebe Grüße
Mareike

Kommentar veröffentlichen