12. Februar 2012

Eternal Guardian 01. Schwur der Ewigkeit - Elisabeth Naughton

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Elisabeth Naughton
Eternal Guardians 01
Schwur der Ewigkeit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453408918
Preis: 7,99€

Eternal Guardians:
1. Schwur der Ewigkeit
2. Bann der Ewigkeit (Juni 012)
3. ?

Kurzbeschreibung:
Als die Kellnerin Casey an einem besonders nervenaufreibenden Abend ins Stolpern kommt, wird sie im letzten Augenblick aufgefangen – von einem Mann, der zu gut aussieht, um wahr zu sein. Was Casey nicht ahnt: Theron ist tatsächlich kein normaler Sterblicher. Er gehört den ewigen Wächtern an, die die Grenzen zur Unterwelt bewachen. Und er ist aus einem ganz bestimmten Grund hinter Casey her ...

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Erster Satz: An manchen Abenden wollte eine Frau einfach ihren Schädel gegen eine Wand rammen, um nicht loszuschreien.

Obwohl die Kurzbeschreibung sich anhört wie so viele andere, war ich irgendwie sehr gespannt auf dieses Buch. Vor allem als ich dann herausfand das die griechische Mythologie eine große Rolle in der Geschichte spielt. Casey ahnt nichts davon das sie eigentlich kein normaler Mensch ist und an Dämonen und Götter glaubt sie natürlich auch nicht. Nur was waren das dann für Kreaturen auf dem Parkplatz und wieso waren sie dabei den großen attraktiven Mann zu zerreisen der ihr schon im Club aufgefallen war? 

Anstatt den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus zu bringen, nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause und pflegt ihn, nicht ahnend das sie damit Dinge ins Rollen bringt von denen sie nie geahnt hätte das es sie gibt. Casey wird in einen Krieg hineingezogen der schon viele Jahrhunderte lang existiert und der jetzt kurz davor ist komplett auszubrechen. Es dauert nicht lange bis heraus kommt das Casey ene eintscheidende Rolle spielt und unbedingt nach Argolea gebracht werden muss damit die Prinzessin geheilt werden und den Thron besteigen kann. Theron, der Krieger den sie gerettet hat, soll sie durch das Portal nach Argolea bringen bevor die Dämonen sie finden und tötet. Dabei kommen sich die beiden immer näher und näher und das obwohl Theron klar ist das ihre Beziehung keine Zukunft hat. 

Theron ist der Anführer der Argonauten und damit ein großer Krieger. Das wird immer wieder geschrieben. Leider kam dieses Gefühl bei mir einfach nicht an. Im Gegenteil, oftmals erschien er mir ziemlich hilflos und leicht verzweifelt wenn er es mit mehreren Dämonen zutun bekam. Allgemein werden die Agonauten hier etwas in den Hintergrund gestellt, was ich wirklich sehr schade finde. Sie bewachen das Portal und jagen in der Menschenwelt Dämonen und außerdem stammen sie von den größten Helden wie Herkules oder Achilles ab, aber ansonsten hat man nicht viel über sie heraus gefunden. Ein paar von ihnen lernt man später kennen, aber bis auf Zander nur sehr flüchtig. Man kennt ihre Name und das war es dann auch schon. Auf das Thema hätte eindeutig mehr eingegangen werden sollen, ich gebe die Hoffnung aber niht auf das man im nächsten Band etwas mehr über sie erfährt. Ich muss aber auch sagen das mich das Wort Argonauten ein bisschen gestört hat weil ich jedesmal an Astronauten denken musste.

Schön fand ich dagegen die Liebesgeschichte zwishen Theron und Casey. Man hat von Anfang an gemerkt das etwas zwischen den beiden ist das sich nicht erklären lässt und Theron ist ihr gegenüber wirklich sehr zärtlich und fürsorglich. Dennoch fehlte das prickelnd größtenteils. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran das Theron nicht sehr geheimnissvoll ist. Sein Innerstes wird sehr schnell bloßgelegt und außer seiner Pflicht das Portal zu bewachen und die Dämonen zu töten, gibt es in seinem Leben eigentlich nicht viel.

Die Welt die Elisabeth Naughton geschaffen hat ist wirklich sehr interessant und lohnt es sie zu erkundigen, allerdings ist sie auch noch ausbauefähig. Viel hat man in Schwur der Ewigkeit von ihr nicht zu Gesicht bekommen und sollte sich das in den nächsten Bänden nicht ändern, wird die Eternal Guardian Reihe wohl nur eine unter vielen sein.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein guter Auftakt für eine vielversprechende Reihe, wenn auch noch nicht ganz ausgearbeitet. 
 
3,5/5 Sternen

3 Kommentare:

Steffi hat gesagt…

hey du hast einen richtig schönen blog =) vlt magst du ja auch mal bei mir vorbei schauen =) lg

Gwyneth hat gesagt…

Ob es klar ist, weiß ich nicht :/ Es ist nur möglich.. . Da die Autorin jedenfalls nicht unter den genannten Autoren war. Muss ja aber nichts heißen. Ich hab beim schicken der Beleglinks direkt mal nachgefragt.. mal sehen ob vielleicht doch schon mehr feststeht.

Zur Zeit irgendwie nicht. Ich hab irgendwie keine Geduld für ein englisches Buch x.x Zumal es ja wirklich nicht einfach ist für den Einstieg. Zur Zeit läufts so flüssig mit dem lesen, da will ich mich nicht "unterbrechen" *g* Mal sehen, in den Ferien würd ich es aber gerne beenden.

Mhhh ich bin mal gespannt, obs mir mit Schwur der Ewigkeit genauso geht wie dir.

Liebe Grüße

buchverliebt hat gesagt…

So, das Buch habe ich gestern Abend beendet und ich habe nun auch gerade deine Rezension mal gelesen.
Ich stimme in allen Punkten zu, eben mehr oder weniger. Ich hatte auch ein bisschen ein Problem damit, dass Theron von einem extremen Pascha-hey-mir-gehört-die-Welt zu dem Liebenden wurde. Das passiert nämlich nicht so nach und nach, sondern mit einem Mal.

Wobei ich dennoch sehr gespannt auf Band zwei bin. :)

Meine Rezi schreibe ich jetzt gleich. Meine Bewertung wird ähnlich, wenn nicht gar gleich ausfallen, nehme ich an.

Kommentar veröffentlichen