28. Juni 2012

[KR] City of Angels 01. Engelsbrut - Andrea Gunschera

 Kurzreview
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Andrea Gunschera
City of Angels 01
Engelsbrut
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Egmont Lyx
ISBN-10: 3802584066
Preis: 9,95€

Kurzbeschreibung:
Die Reporterin Eve Hess berichtet über eine Mordserie, die ganz Los Angeles erschüttert. Der Mörder hat es vor allem auf Obdachlose abgesehen und tötet diese auf brutale Weise. Eve stößt bei ihren Recherchen auf den geheimnisvollen Maler Alan. Dieser scheint mehr über die Morde zu wissen, als er zugibt. Schon bald gerät Eve völlig in den Bann des attraktiven Mannes, und wird in eine Verschwörung von biblischen Ausmaßen hineingezogen, deren Ziel es ist, einen gefallenen Engel wieder zum Leben zu erwecken.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Erster Satz: Wo versteckst du dich?

Wer ein Buch für Zwischendurch sucht ist bei Engelsbrut eindeutig falsch, denn es ist keine leichte Kost. Ständig wird die Perspektive gewechselt und während des lesens hatte ich dauernd das Gefühl nicht weiter zu kommen. In diesen 400 Seiten geschieht so einiges, von einer Liebesbeziehung, über Morde, bis hin zu einem Familiendrama ist wirklich alles dabei. Nicht zu vergessen der Engel um den es hier geht. 

Die Charaktere sind interessant und sympathisch, vor allem die Beziehung zwischen Eve und Felipe fand ich sehr schön. Man hat gemerkt das die beiden beste Freunde sind. Obwohl es eine Liebesbeziehung gibt, steht diese nur im Hintergrund. Vordergründig geht es hier wirklich um die Erweckung des Engels und die Konflikte zwischen den Schattenläufern. Durch die vielen Perspektivwechsel bekommt man einen guten Gesamtüberblick, dennoch fehlt dem Buch das gewisse Etwas. Ich war doch froh als ich es endlich durchgelesen hatte und werde wahrscheinlich auch die Fortsetzungen nicht lesen. 

Was genau die Schattenläufer sind... tja, angesichts der Bluttrinksache würde ich ja sagen Vampire, nur passt das auch nicht wirklich, denn sie müssen kein Blut trinken, sondern für sie ist das so etwas wie eine Droge. Zwar sind sie stark, aber ansonsten scheinen sie keine anderen besonderen Fähigkeiten zu haben. Es fehlte hier doch ein wenig an den Fantasyelementen. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Kann man lesen, muss man aber nicht.


3/5 Sternen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen