17. November 2012

Razorland 02. Outpost - Ann Aguirre

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Ann Aguirre
Razorland 02
Outpost
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Feiwel & Friends
ISBN-10: 0312650094
Preis: 13,70€

Razorland:
1. Enclave
2. Outpost
3. Horde (2013)

Kurzbeschreibung:
Deuce’s whole world has changed. Down below, she was considered an adult. Now, topside in a town called Salvation, she’s a brat in need of training in the eyes of the townsfolk. She doesn’t fit in with the other girls: Deuce only knows how to fight.

To make matters worse, her Hunter partner, Fade, keeps Deuce at a distance. Her feelings for Fade haven’t changed, but he seems not to want her around anymore. Confused and lonely, she starts looking for a way out.

Deuce signs up to serve in the summer patrols—those who make sure the planters can work the fields without danger. It should be routine, but things have been changing on the surface, just as they did below ground. The Freaks have grown smarter. They’re watching. Waiting. Planning. The monsters don’t intend to let Salvation survive, and it may take a girl like Deuce to turn back the tide.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Erster Satz: I woke to the cold kiss of steel on my throat. 

Ich fand Die Enklave ja schon gut, doch Outpost übertrumpft den ersten Band wirklich in allen Bereichen. Die Gruppe um Deuce (Zwei) und Fade (Bleich) ist in der Sicherheit von Salvation angekommen, doch hier ist nichts wie sie es kannten. Jeder von ihnen kommt zu anderen Pflegefamilien, sie müssen in die Schule gehen und die Regeln unterscheiden sich so sehr von denen die sie gewohnt waren, das vor allem Deuce so ihre Probleme hat. Dazu kommt, das Fade sich praktisch von ihr abgewandt hat, Tegan sie nichtmehr sehen will und der einzige der ihr noch geblieben ist, Stalker zu sein scheint. 

Als die Zeit für die aussäht der Ernte gekommen ist, schafft es Deuce das Longshot sie, Stalker und Fade in sein Team nimmt. Von da an kommt Deuce sich nichtmehr ganz so nutzlos vor und fängt an sich an ihre neue Situation zu gewöhnen. Doch schon bei der ersten Patrouille wird erneut klar das die Freaks sich anders verhalten als sonst. Sie scheinen intelligenter zu sein. So intelligent, das sie zu einem ernsthaften Problem werden könnten, selbst mit dem Wall um Salvation herum. Deuce und Fades Befürchtungen bewahrheiten sich recht schnell, denn als sie das nächste Mal zu den Feldern gehen, haben die Freaks eine Warnung für sie hinterlassen. Schließlich wird ein Außenposten eingerichtet um die Felder zu beschützen, doch anstatt das die Dinge besser werden, werden sie schlimmer und erschreckender. 

Die ersten 50 Seiten des Buches, tat mir Deuce wirklich leid. Fade zeigte ihr die kalte Schulter, in der Schule wurde sie gemobbt und obwohl ihre Pfelgeeltern sich alle Mühe gaben, kam sie nicht zur Ruhe. Die Art und Weise wie Frauen in der Siedlung behandelt werden, stieß bei Deuce auf Wut und Unverständniss und natürlich beugt sie sich den Regeln nur so weit wie es geht. Als sich schließlich eine Gelegenheit auftut wieder das zu tun was sie kann, greift sie zu. Wie ich mir schon dachte wird das Problem mit Fade und ihr schnell aus der Welt geschafft. Schon im ersten Band war klar weshalb er so auf Distanz ging und nachdem Deuce ihn aufgeklärt hat das Stalker nur ein guter Freund ist, ist alles zwischen ihnen bereinigt. 

In Die Enklave nahm die Liebesgeschichte ihren Anfang, sie war quasi kaum vorhanden da sich die Autorin auf andere Dinge konzentriert hat. Nachdem die Gruppe jetzt aber in Sicherheit ist, lässt Ann Aguirre die Romanze zwischen Fade und Deuce aufleben und ich fand das sehr erfrischend. Nach allem was sie zusammen durchgemacht haben, haben sich die beiden meiner Meinung nach ein wenig Zweisamkeit und Glück verdient, auch wenn es nicht lange anhält. 

Nachdem der Außenposten beschlossen wurde, war auch klar weshalb das Buch Outpost heißt. Fade, Deuce und Stalker betreiben etwas Aufklärungsarbeit und finden schließlich etwas über die Freaks heraus, mit dem sie nie gerechnet haten. Ich möchte hier nicht spoilern, denn obwohl ich mit so etwas gerechnet hatte, war ich doch überrascht das es sich bewahrheitet. Plötzlich geht es Schlag auf Schlag und die Gefahr die von den Freaks ausgeht, wird zur Gewissheit. 

Einen Teil des Endes fand ich genauso traurig wie den Anfang des Buches, doch die letzten Seiten gaben mir dann wieder etwas Hoffnung und nun warte ich gespannt auf die Fortsetzung Horde, die hoffentlich nicht erst Ende nächsten Jahres erscheint. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Outpost übertrifft den ersten Band Enclave um einies und ich kann die Razorland Reihe wirklich nur weiterempfehlen. Deuce lernt in diesem Band sehr viel. Über die Gesellschaft, Liebe und wie das Gefühl ist eine Familie zu haben die einen liebt und die sich Sorgen um einen macht. Doch sie lernt auch das einige Dinge sich niemals ändern werden. Was im nächsten Band geschieht steht ziemlich offen, klar ist nur, das sich wieder mal alles ändern wird und ich bin gespannt in welche Richtung diesmal, oder ob zum Guten oder zum Schlechten. 

5/5 Sternen    

1 Kommentare:

Mareike hat gesagt…

Ok, ich bin überzeugt. :-) Ich lese die Reihe jetzt auch auf englisch weiter. Danke für die schnelle Rezi. <3

Kommentar veröffentlichen