20. Dezember 2012

Sternenfeuer 02. Vertraue niemandem - Amy Kathleen Ryan

------------------------------------------------------------------------------------------------
Amy Kathleen Ryan
Sternenfeuer 02
Vertraue niemandem
------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
ISBN-10: 3426653273
Preis: 16,99€

Sternenfeuer:
1. Gefährliche Lügen
2. Vertraue niemandem
3. ? / Flame (Juni 013)

Kurzbeschreibung:
us der Reise des Raumschiffs Empyrean zu einem weit entfernten Planeten ist ein Kampf um Leben und Tod geworden: Kieran ringt mit der Verantwortung, die als neuer Kommandant auf seinen Schultern lastet; Waverley muss alles daransetzen, ihre entführten Eltern zu befreien; und Seth, der in einer Arrestzelle eingesperrt ist, ahnt als Einziger, dass es einen blinden Passagier an Bord gibt, der nicht eher ruhen wird, bis er die Empyrean vernichtet hat …

------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
------------------------------------------------------------------------------------------------

Erster Satz: Seth Ardvale wusste nicht, was ihn geweckt hatte. 

Auf der Empyrean leben nach dem Angriff der New Horizon keine Erwachsenen mehr. Dank Waverley's und dem Einsatz der anderen, sind die Mädchen zurück auf ihr Heimatschiff gekommen, doch die Eltern die den Angriff überlebt haben, mussten sie auf der New Horizon zurück lassen. Oberstes Ziel der Gruppe ist es nun, die Überlebenden zu befreien, doch die New Horizon ist Millionen Jahre vor ihnen und das beschleunigen der Antriebe, birgt schwere gesundheitliche Risiken.

Seth sitzt in einer Arrestzelle und Kieran hat wieder das Kommando über das Schiff übernommen. Doch seine religiösen Ansichten stoßen vor allem bei den älteren Mädchen auf Ablehnung, denn diese haben auf der New Horizon nur zu deutlich gesehen was so etwas anrichten kann. Zwischen Kieran und Waverley tut sich eine Kluft auf die immer größer wird und dafür sorgt das die beiden sich letztendlich komplett entzweien. Von der Liebe, die man am Anfang des ersten Bandes zwischen den beiden gesehen hat, ist nichts mehr übrig. Die Erlebnisse haben beide unwiderruflich verändert. 

Die Rollen sind hier wirklich vertauscht. Wollte Kieran im ersten Band noch ein guter Anführer sein, so entwickelt er sich in Vertraue niemandem immer mehr zu einem Diktator der Leute in die Brig werfen lässt wie es ihm gefällt. Er verheimlicht Dinge, behält die ganze Verantwortung für sich und die meisten seiner Beweggründe, enden damit das er Angst hat noch einmal einer Meuterei entgegen zu sehen die er diesmal nicht überlebt. Er misstraut Seth abgrundtief und als dieser aus seiner Arrestzelle entkommt, handelt er oftmals aus Angst und schiebt Seth die ganze Schuld zu. Schnell wird klar das auf der Empyrean ein Saboteur ist und das dieser nicht zurück schreckt kleine Kinder zu töten. Seth tut was er kann um den Mann aufzustöbern und kommt ihm damit mehr als einmal in die Quere und muss die Konsequenzen tragen. Währenddessen ist Kieran damit beschäftigt seine Position zu sichern und ist alles andere als begeistert davon als Waverley öffentlich vor allen anderen für eine Wahl stimmt. 

Ein Zentralrat wird gebildet und schränkt Kieran in seiner Handlungsposition ein, doch das hält ihn nicht lange auf. Auch Waverley hat sich drastisch verändert. Sie will Rache für das was ihnen angetan wurde und versinkt immer weiter in diesem Sumpf der Gewalt. Die Geschehnisse spitzen sich immer weiter zu, bis Kieran Friedensverhandlungen zustimmt. 

Ich fand den ersten Band der Reihe schon sehr gut, doch Vertraue niemandem toppt das eindeutig noch. Der Plot ist spannender, die Charaktere absolut unberechenbar. Man weiß nie was sie als nächstes tun werden. Sie wechseln zwischen Gut und Böse hin und her. Einzig Seth scheint begriffen zu haben das Rache und Gewalt nicht die Lösung des Problems sind, doch er ist offiziel ein Verräter und kann sich kein Gehör verschaffen. 

Das Ende ist dramatisch und mischt die Karten noch einmal komplett neu. Ich kann wirklich nicht sagen wie es als nächstes weitergehen wird und schon gar nicht, ob die Schiffe die New Earth überhaupt erreichen werden oder ob sie sich gegenseitig töten.

------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit
------------------------------------------------------------------------------------------------

Vertraue niemandem hat mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt. Die Charaktere sind unberechen- und wandelbar. Hier gibt es niemanden der absolut Gut oder absolut Böse ist. Eine wirklich gelungene Fortsetzung mit einem Ende das noch einmal völlig neue Vorraussetzungen und Möglichkeiten schafft.    

5/5 Sternen

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für das bereitstellen des Rezensionexemplares!  

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen