18. Dezember 2012

The Chemical Garden 01. Wither - Lauren DeStefano

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Lauren DeStefano
The Chemical Garden 01
Wither
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Simon & Schuster
ISBN-10: 1442409053
Preis: 12,95€

The Chemical Garden:
1. Wither
2. Fever
3. Sever (Februar 013)

Kurzbeschreibung:
By age sixteen, Rhine Ellery has four years left to live. She can thank modern science for this genetic time bomb. A botched effort to create a perfect race has left all males with a lifespan of 25 years, and females with a lifespan of 20 years. Geneticists are seeking a miracle antidote to restore the human race, desperate orphans crowd the population, crime and poverty have skyrocketed, and young girls are being kidnapped and sold as polygamous brides to bear more children.

When Rhine is kidnapped and sold as a bride, she vows to do all she can to escape. Her husband, Linden, is hopelessly in love with her, and Rhine can’t bring herself to hate him as much as she’d like to. He opens her to a magical world of wealth and illusion she never thought existed, and it almost makes it possible to ignore the clock ticking away her short life. But Rhine quickly learns that not everything in her new husband’s strange world is what it seems. Her father-in-law, an eccentric doctor bent on finding the antidote, is hoarding corpses in the basement. Her fellow sister wives are to be trusted one day and feared the next, and Rhine is desperate to communicate to her twin brother that she is safe and alive. Will Rhine be able to escape--before her time runs out?

Together with one of Linden's servants, Gabriel, Rhine attempts to escape just before her seventeenth birthday. But in a world that continues to spiral into anarchy, is there any hope for freedom?

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Eigene Meinung
-------------------------------------------------------------------------------------------------


Erster Satz: I wait.

Nach dem letzten Weltkrieg ist die Welt nichtmehr wie sie einmal war. Alles bis auf Nordamerika ist unter Wassermassen verschwunden. Lediglich hier und da findet man kleine unbewohnbare Stücke Land. Doch nicht nur die Geographie hat sich verändert, auch die Menschheit. Ein Virus der die Menschen stärker, gesünder und ihre Lebensspanne verlängern soll, hat bei den nachfolgenden Generationen katastrophale Folgen. Rhine gehört zur dritten Generation nach dem Virus und ist 15 Jahre alt. Damit bleiben ihr noch 5 Jahre bis der Virus sie schließlich umbringen wird, denn Frauen werden nur noch 20 Jahre alt, Männer 25. Die Welt ist für junge Mädchen nichtmehr sicher. Sie werden entführt. Von der Straße, ja selbst aus ihren Häusern und das nur, um jemand anderem als Braut zu dienen und deren Kinder zu bekommen bevor sie selbst schließlich sterben. Jene die nicht so viel Glück haben gewählt zu werden, werden erschossen oder in die Prostitution gezwungen.

Nach dem Tod ihrer Eltern, die zur ersten Generation gehörten, sind Rhine und ihr Bruder Rowan auf sich alleine gestellt. Einige Zeit lang geht es gut, doch schließlich passiert was beide insgeheim fürchten: Rhine wird in einen grauen Van gezogen und entführt. Schließlich findet sie sich in einer luxuriösen Villa wieder und noch am selben Tag muss sie den Mann der sie ausgesucht hat heiraten. Neben ihr wurden noch drei andere Mädchen ausgewählt. Die eine älter wie sie, die andere jünger und nachdem Rose, Lindens erste Frau und seine Kinderliebe, am Virus verstorben ist, dauert es nicht lange bis er seine Aufmerksamkeit seinen neuen Frauen zuwendet.

Cicely, die jüngste, scheint ihr Glück nicht fassen zu können. Sie will dieses Leben das ihr praktisch aufgezwungen wird und es dauert nur wenige Monate bis sie schließlich von Linden schwanger ist. Doch Rhine denkt gar nicht daran sich diesem Leben zu fügen. Sie will fliehen, zurück zu ihrem Bruder, koste es was es wolle. Der einzige der ihr in der ersten Zeit im neuen Zuhause Freude bereitet, ist Gabriel, einer der Angestellten der immer das Essen in den Flur der Ehefrauen bringt.

Die beiden reden miteinander, freunden sich an und ganz langsam entwickelt sich zwischen ihnen auch eine zarte Liebe. Auch Linden kann Rhine nicht hassen, denn er ist ein eigentlich netter Mensch der scheinbar genauso gefangen ist wie sie selbst. Linden ist völlig ahnungslos was das Schicksal seiner Frauen angeht und noch weniger weiß er, was sein Vater alles vor ihm geheim hält.

Ja, Rhine lebt in einer ziemlich düsteren Welt. Sie wurde entführt, gezwungen jemanden zu heiraten und wenn es nach Vaughn geht, wird sie den Rest ihres Lebens in der Villa verbringen, abgeschieden von allem anderen. Obwohl es oftmals so scheint als würde Rhine sich mit ihrem neuen Leben abfindet, vergisst sie doch niemals das es da draußen auch noch eine richtige Welt gibt. Eine Welt voller Freiheit und vor allem, eine Welt in der ihr Bruder nach ihr sucht.

Die Liebesgeschichte zwischen Rhine und Gabriel ist sehr dünnhäutig. Zum Ende hin sehen sie sich kaum noch und auch ansonsten hat mich das was zwischen ihnen ist nicht wirklich berührt. Es war immer so distanziert und andere Dinge waren wirklich wichtiger. Rhine tut alles dafür um Lindens erste Frau zu werden, denn die erste Frau hat Freiheiten die die anderen nicht haben. Dennoch schafft sie es, nicht mit ihm zu schlafen und das fand ich dann doch sehr unrealistisch. Sie hat ihn jedesmal abgewiesen und die Momente in denen sie sich geküsst haben, kann ich an einer Hand abzählen. 
Spannung sucht man in Wither umsonst. Die gibt es schlichtweg nicht. Es dreht sich alles um den Alltag, ihre Beziehung zu Gabriel, die zu ihren Schwestern (die anderen Ehefrauen), das hin und her mit Linden und natürlich ihre Angst vor Lindens Vater Vaughn und dessen dunkle Geheimnisse. Ich frage mich ob letztere überhaupt irgendwann mal aufgelöst werden. Nach dem Ende des Buches scheint mir das ziemlich unwahrscheinlich.

Dank dem einfachen Schreibstil ist das Buch schnell gelesen. Trotzdem, mitreißen konnte es mich nicht wirklich. Irgendwie waren mir die Charaktere selbst zum Ende hin noch sehr fern. Ich konnte nicht wirklich mit ihnen mitfühlen oder habe mich ihnen nahe gefühlt. Anfangs war der Plot noch interessant, doch irgendwann hat man die Seiten nur noch quer gelesen weil dauernd die gleichen Alltagsszenen kamen. Ein bisschen mehr Action wäre schön gewesen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Wither ist ein sehr gemütliches Buch mit einer schrecklichen Welt in der junge Mädchen entführt und geschwängert werden. Ein Buch wo ein Mädchen um ihre Freiheit kämpft und sich dabei das erste Mal verliebt. Doch es ist auch ein Buch das größtenteils nur aus Alltagsszenen besteht und in dem man Spannung umsonst sucht. Auch große Gefühle kommen nicht rüber und selbst die Liebesgeschichte wirkte auf mich distanziert. Wer weiß, nach diesem Ende werden im zweiten Band einige Dinge bestimmt anders laufen.. Ich hoffe auf etwas mehr Spannung, aber sofort kaufen werde ich mir den zweiten Band Fever deswegen trotzdem noch nicht.


Wither ist kein Buch das man unbedingt gelesen haben muss. 


3/5 Sternen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen