26. März 2013

Crossfire 01. Versuchung - Sylvia Day

Sylvia Day
Crossfire 01
Versuchung


Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453545583
Preis: 9,99€
Bei Amazon kaufen

Crossfire:
1. Versuchung
2. Offenbarung
3. Erfüllung (Juli 2013)

Kurzbeschreibung:
Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie - ganz und gar und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien.

Eigene Meinung

Erster Satz: "Lass uns 'ne Bar suchen und feiern."

Wie so viele habe ich Crossfire gekauft weil mir Shades of Grey so gut gefallen hatte und Crossfire etwas ähnliches versprach. Ich mag auch die Cover der Reihe sehr gerne, viel lieber als diese Blumencover die Bücher diesen Genres sonst immer zieren. Es fing auch alles gut an. Eva und Cary waren mir auf Anhieb sympathisch, ebenso wie alle anderen Charaktere des Buches. Ich fühlte mich augenblicklich wohl bei ihnen und habe mit Spannung verfolgt wie Eva das erste Mal auf Gideon traf und das ganze seinen Lauf nahm.

Doch hier kommt schon der erste Punkt der mir etwas sauer aufgestoßen ist. Das die beiden ziemlich schnell Sex haben würden war klar, doch angesichts der Tatsache das beide am Anfang klar stellen das sie keine Beziehung wollen, ging das alles viel zu schnell. Plötzlich können sie nicht ohne einander und wagen eine gemeinsame Beziehung. Auf mich machte das den Eindruck als hätte die Autorin etliche Schritte übersprungen. Ich meine, es handelt sich hier schließlich um eine Trilogie, wieso also das ganze überstürzen? Eva und Gideon binden sich viel zu schnell aneinander und damit beschwören sie dann auch schon meinen zweiten Kritikpunkt herauf: Beziehungsdrama.

Also normalerweise habe ich nichts gegen Beziehungsdrama das einen zu Herzen rührt, aber das hier war mir eindeutig zu viel. So viel Drama, Tränen und Wut auf 416 Seiten... ständig war irgendwas anderes. Ich meine, es ist ja auch kein Wunder, sowohl Eva als auch Gideon habe eine dunkle Vergangenheit mit der sie zu kämpfen haben. Sie haben beide massig Probleme und werden plötzlich auch noch mit den Problemen des anderen konfrontriert und müssen sich gleichzeitig selbst so öffnen, das der andere nicht das Gefühl hat ausgeschlossen zu werden. Hätte die Autorin den beiden Zeit gelassen sich zumindest ein wenig kennenzulernen bevor sie eine Beziehung eingehen, hätte man hier so einiges an Luft raus lassen können.

Nach der Hälfte des Buches haben die beiden schon so viel durchgemacht, das ich mich wirklich gefragt habe um was es bitte in den beiden anderen Bänden der Trilogie gehen wird. Wahrscheinlich wohl um Gideons innere Dämonen und seine finstere Vergangenheit, denn diesem Thema weicht er hier immer wieder erfolgreich aus.

Ich weiß, das kommt jetzt bestimmt rüber als hätte ich das Buch nicht gemocht, das stimmt so aber nicht. Trotz dieser Kritikpunkte habe ich Crossfire in kürzester Zeit verschlungen und habe mich wirklich gut amüsiert. Die humorvolle Art des Buches, aber auch die Ernsthaftigkeit die es rüberbringt haben mich nicht mehr los gelassen. Dennoch werde ich die Fortsetzung so schnell wahrscheinlich nicht lesen.


Fazit

Der erste Band der Crossfire Trilogie hat mich sehr gut unterhalten, doch es gab einige Punkte die mich wirklich gestört haben. Dazu kommt noch die unglaubliche Ähnlichkeit zu Shades of Grey, welches ich eindeutig besser fand als das hier. Obwohl sie ein bisschen tiefgründiger hätten sein können, mochte ich die Charaktere alle sehr gerne und deswegen werde ich wohl irgendwann auch weiter lesen. 

4/5 Sternen 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen