10. März 2013

Die Einzige: In deinen Augen die Unendlichkeit - Jessica Khoury

Jessica Khoury
Die Einzige - In deinen Augen die Unendlichkeit


Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 435 Seiten
Verlag: Arena
ISBN-10: 3401068695
Preis: 17,99€
Bei Amazon kaufen

Kurzbeschreibung:
Als Pia ihm begegnet, weiß sie nicht, wohin sie blicken soll. Diese unglaublich blauen Augen. Die wilden Zeichen, die seinen Körper bedecken. Seine Lippen, die ihren Namen so aussprechen wie niemand zuvor. Pia weiß, dass Eio sterblich ist. Im Gegensatz zu ihr, der ersten und einzigen Unsterblichen. Sie weiß, dass sie zusammen keine Zukunft haben. Doch obwohl alles gegen sie spricht, ist ihre Liebe das Einzige, wofür Pia kämpfen wird.

Eigene Meinung

Erster Satz: Man erzählte mir, dass Onkel Paolo mich am Tag meiner Geburt an seinen weißen Laborkittel drückte und flüsterte: "Sie ist perfekt."

Ja, Pia ist perfekt, das wird einem vor allem am Anfang des Buches immer wieder gesagt. Ob von ihr selbst oder von den anderen Bewohnern von Little Cam. Doch als Leser stellt man ziemlich schnell fest, das Pia alles andere als perfekt ist. Zumindest ist sie nicht so perfekt wie die Wissenschaftler sie gerne hätten. Eigentlich ist sie ein nettes junges Mädchen. Sie liebt Tiere, ist aufmerksam und fleißig und sie hat ihr Ziel fest vor Augen: Andere Unsterbliche wie sie erschaffen damit sie nicht mehr die Einzige ihrer Art und dadurch nicht mehr so alleine ist. Denn obwohl sie in einer großen Gemeinschaft lebt, fühlt sie sich dennoch einsam. Alle sagen sie wissen wie sie sich fühle, doch das können sie gar nicht, keiner von ihnen ist so wie sie. Sie können verletzt werden und sterben, Pia jedoch nicht. Dadurch ist sie dazu verdammt irgendwann zuzusehen, wie alle um sie herum sterben, während sie selbst so bleibt wie sie ist. 

Eine sehr belastende Situation und natürlich wünscht sich Pia nichts anderes als endlich nicht mehr die Einzige ihrer Art zu sein. Sie wünscht sich jemanden der so ist wie sie, jemanden mit dem sie ihr unstebrliches Leben teilen kann. Dadurch verschließt sie ihre Augen leider vor den Tatsachen. Einem selbst fällt es sofort auf. Das unnötige quälen von Tieren, die Kälte in den Augen ihrer Mutter, die Tatsache das Pia komplett von der Außenwelt abgeschirmt ist, ja nicht einmal etwas über die Außenwelt erfahren darf. Niemand sagt ihr etwas, immer wieder wird sie abgewimmelt und damit abgespeißt das es verboten ist darüber zu sprechen. Pia fühlt sich eingeengt und als sich ihr dann die Gelegenheit in Form eines Lochs im Zaun zeigt, ergreift sie diese und betritt zum ersten Mal die Welt auf der anderen Seite des Elektrozaunes. 

Die Autorin hat den Dschungel und dessen Bewohner wirklich sehr gut beschrieben. Man hatte das Gefühl selbst mitten im Dschungel zu stehen und diese einzigartige Welt zu erforschen. Durch ihren Unterricht kennt Pia jedes Tier und jede Pflanze im Dschungel, doch diese dann in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, lenkt sie so ab, das sie in einen fremden Jungen hineinläuft: Eio. Eio ist ein Eingeborener, ein Ai'oaner, doch ziemlich schnell stellt sich heraus das sein Vater einer der Wissenschaftler aus Little Cam ist. Eio weiß wie es hinter dem Zaun zu geht, denn sein Vater hat ihn und die anderen im Dorf unterrichtet und so dauert es nicht lange, bis Eio Pia bittet nicht mehr dorthin zurück zu gehen. Doch noch will Pia nicht sehen was direkt vor ihrem Auge liegt. 

Eio konnte ich am Anfang nicht so wirklich leiden. Ich fand ihn irgendwie komisch, den Unterschied zwischen Little Cam und seinem Dorf viel zu groß, doch nach einiger Zeit hatte ich mich daran gewohnt. Auch in diesem Buch fand ich die Liebesgeschichte zu überstürzt, aber da es sich hierbei um einen Einzelband handelt, war das wohl auch nicht wirklich anders möglich. Die Welt in der Pia lebt ist faszinierend, doch auch sehr düster. Ich habe mit ihr mitgefiebert als sie langsam die Wahrheit über die Leute erfahren hat mit denen sie aufgewachsen und sie sie aufgezogen haben. Es war ein langsamer, schwieriger Prozess, doch schließlich hat sich Pia aus ihrem Käfig befreit. 

Fazit

Obwohl die Liebesgeschichte eine große Rolle spielt, denn erst sie öffnet Pia so wirklich die Augen, steht sie dennoch nicht im Vordergrund. Im Vordergrund steht Pia's Leben und das treiben in Little Cam. Im Laufe des Buches geht Pia einen unglaublichen schweren Weg, an dessen Ende sie sich zwar aus ihrem goldenen Käfig befreit, der aber auch ihre gesamte Welt aus den Fugen reißt. Nichts ist mehr wie es einmal war und Pia muss sich damit auseinander setzen das sie ihr gesamtes Leben lang belogen und gelenkt wurde. Eine wirklich spannende und interessante Geschichte UND noch dazu ein Einzelband ;-)

4/5 Sternen

1 Kommentare:

Lesen mit Cupcatz hat gesagt…

Dass das Buch ein Einzelband, ist das einzige Positive daran^^
Story interessiert mich nicht die Bohne hehe* Und diese Namen erst >.< Nee nee, soll se mal im Jungle bei ihren Stars da bleiben ;)

Grüße Pam

Kommentar veröffentlichen