31. März 2013

Frozen - Jens Schumacher

Jens Schumacher
Frozen

Informationen zum Buch:
Broschiert: 364 Seiten
Verlag: Loewe
ISBN-10: 3785574711
Preis: 7,95€
Bei Amazon kaufen

Kurzbeschreibung:
Während einer Forschungsexpedition in die Antarktis verschwindet Henrys Vater, der international anerkannte Anthropologe Donald Wilkins, auf mysteriöse Weise. Kurzentschlossen macht sich Henry gemeinsam mit dem Rettungsteam auf die Suche nach ihm. Schon bald stoßen sie auf Hinweise, die vermuten lassen, dass Dr. Wilkins im ewigen Eis eine phänomenale Entdeckung gemacht hat: Inmitten eines bisher völlig unbekannten Gebirgsmassivs liegt eine gigantische Ruinenstadt, die Millionen Jahre alt sein muss, älter als die Menschheit. Auch der Großindustrielle Wayne Spyker ist dem Geheimnis auf der Spur. Doch keiner der Beteiligten ahnt, dass tief unter dem Eis etwas schläft. Etwas Uraltes, Böses. Und nun ist es erwacht ...

Eigene Meinung

Erster Satz: Dumpf hallten die Trommeln durch den nächtlichen Dschungel. 

Nachdem James Rollins mich mit seinen Büchern auf den Geschmack brachte, war klar das Frozen irgendwann bei mir einziehen würde. Eine Rettungsexpedition in der Antarktis und eine Millionen Jahre alte Ruinenstadt? Dieses Buch musste ich einfach haben! 

Es dauerte auch nicht lange bis es mich in seinen Bann zog. 

Bücher die in der Antarktis spielen haben mich schon immer fasziniert. Angesichts der doch recht wenigen Seiten war ich skeptisch was die ganzen Infos und auch den Plot anging. Allerdings stellte sich schnell heraus das es zwar nur 364 Seiten sind, diese aber viel mehr Inhalt bereit halten als gedacht. Der junge Hauptprotoganist Henry, der Sohn von Dr. Wilkins, der zusammen mit seinem Team verschollen ist, war mir von Anfang an sympathisch. Obwohl er so jung ist, ist er wahnsinnig selbstständig und nimmt die Dinge gerne selbst in die Hand. Von Anfang an ist er ein fester Bestandteil des Teams und ich muss gestehen, am Anfang war mir gar nicht klar wie jung er noch ist. Einen Jugendlichen mit in die Antarktis zu nehmen ist schon ungewöhnlich, doch zu diesem Zeitpunkt wusste das Team um Professor Albrecht noch nicht das seit Tagen kein Kontakt mehr zu Dr.Wilkins und dessen Team hergestellt werden konnte. 

Zusammen mit einigen Leuten aus der Basisstation, macht sich die Gruppe auf den Weg um Dr.Wilkins zu finden. Ich fand diese Suche sehr interessant. Der Autor hat sehr viele Informationen über die Antarktis und wie man darin überleben kann eingebaut. Ich mag es wenn man beim Bücher lesen auch noch etwas lernen kann, was hier eindeutig der Fall war. Als die Gruppe dann schließlich am Gebirge und bei der Stadt ankommt, entwickelt sich der Plot in eine Richtung mit der ich absolut nicht gerechnet hatte. 

Die Charaktere wandeln sich, nichts scheint sicher zu sein und die ganze Sache wird immer gruseliger. Es wird richtig spannend und immer geheimnissvoller. Zwar ist Frozen in sich abgeschlossen, aber der Autor hat sich durchaus ein Hintertürchen offen gelassen um vielleicht irgendwann eine Fortsetzung zu schreiben.

Fazit

Frozen kommt zwar bei weitem nicht an die Bücher von James Rollins heran, aber es hat mich gefesselt und nicht mehr los gelassen. Zu keinem Zeitpunkt empfand ich die Geschichte als langweilig. Außerdem hätte ich niemals vermutet das es schließlich so enden würde. 

4/5 Sternen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen