13. April 2013

My Alien Romance Trilogie 01. How to Date an Alien - Magan Vernon

Magan Vernon
My Alien Romance Trilogie 01
How to Date an Alien

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 226 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-10: 1468042904
Preis: 8,31€
Bei Amazon kaufen

My Alien Romance Trilogie:
1. How to Date an Alien
2. How to Break Up with an Alien
3. How to Marry an Alien

Kurzbeschreibung:
High school senior Alex Bianchi's estranged father gets her an internship at Circe Operations Center to pad her college applications. But Circe isn't your typical military base. It's an alien-run operation center and not all of the aliens are friendly, especially the one that tries to kill Alex on her first day. When Ace, a dark-eyed Caltian, enters and saves the day, she can't help but be drawn to him. Can these star-crossed lovers survive when they're on the brink of intergalactic war?

Eigene Meinung

Erster Satz: If someone told me at the beginning of that summer that I would come face-to-face with death because of a Romeo and Juliet romance, I would never have believed it.

Ich habe gerade so eine Phase in der ich vor allem gerne Alien Lovestorys lese und im Zuge dessen, ist mir auch How to Date an Alien begegnet. Eigentlich schon allein vom Titel her nicht meins, aber davon ließ ich mich nicht abschrecken. Am Anfang gefiel mir das Buch auch sehr gut. Alex braucht für ihre College Bewerbungen gute Bewertungen und es scheint ihr eine gute Idee, diese auf einer Air Force Basis zu machen, ihr Vater ist schließlich Colonel. Nur das Circe alles andere als eine reine Air Force Basis ist.

Hier ist auch schon der erste Kritikpunkt. Alex steckt die Existenz der Aliens viel zu schnell weg. Kurzes Wundern und schon ist das Thema gegessen. Ich meine, wie unrealistisch ist das bitte? Selbst wenn man die Beweise vor sich sieht, zweifelt man doch eine Weile an der eigenen Wahrnehmung oder ist total aus dem Häuschen weil man es nicht fassen kann. Das hat mir hier eindeutig gefehlt, vor allem wenn man bedenkt das Alex am Anfang sogar fast von einem Alien getötet wird.

Die Basis hat mich ein wenig an Men in Black erinnert. Lauter verschiedene Aliens von verschiedenen Planeten und zwischendrin die Menschen. Eigentlich ein sehr interessanter Ansatz der mir auch gut gefallen hat. Alex wird der Security und damit Ace, der sie gerettet hat, zugeteilt. Eine sehr gute Basis für eine spätere Beziehung, hocken die beiden doch praktisch den ganzen Tag nebeneinander während sie das Internet durchforsten. Zwischen den beiden hat es auch von Anfang an geknistert, auch wenn es ein bisschen dauert bis beide wirklich offen miteinander sind.

Mich hat es allerdings gestört das die beiden dann so schnell zusammen gekommen sind und ja, es ist die typische Liebesgeschichte aus Jugendromanen: Sie verlieben sich sofort unstebrlich ineinander und können nicht mehr vom anderen getrennt sein, Konsequenzen werden einfach mal nicht beachtet und allgemein handeln die Verliebten komplett idiotisch. Ich meine, ich hatte echt noch kein Buch in dem die Protoganistin so viel rumgeschrien hat wie hier Alex.

Das schärfste kommt noch. Alex und Ace zusammensein, beschwört einen Krieg herauf! Japp, richtig gelesen, weil die beiden miteinander ausgehen und Ace der Prinz seiner "Rasse" ist, erklärt seine Mutter der Basis einfach mal so den Krieg. Bringt das Alex zur Vernunft? Sie wurde schließlich vorher mehrmals eindringlich gewarnt das sie keine Ahnung hat worauf sie sich einlässt. Nein, natürlich leuchtet ihr das nicht ein. Sie ist einfach nur wütend das die Königin ihr Ace weggenommen hat und natürlich muss sie in diesem Krieg mitmischen. Zwar ist Alex nicht trainiert, aber das ist ja schnuppe, sie will ja einfach nur Ace aus dem Raumschiff seiner Mutter retten.

Ja... also ehrlich, so manches mal habe ich mir echt an den Kopf gefasst weil ich es nicht fassen konnte. Das Buch fing gut und durchaus vielversprechend an, doch sobald die beiden ihre Beziehung öffentlich gemacht haben, ging alles den Bach runter. Sowas unrealistisches habe ich echt noch nie gelesen und die Autorin haut dem im Laufe des Buches sogar noch eines drauf. Meine Güte.

Man bedenke dazu noch, das Buch hat nur 226 Seiten. Es kommt also alles Schlag auf Schlag, nichts bekommt Zeit sich zu entfalten. 

Fazit

How to Date an Alien kann man sich getrost sparen. Der Anfang war gut und vielversprechend, doch dann ging es mit der ganzen Geschichte nur noch nach unten und am Schluss war es so unrealistisch, das es schon fast weh tat. Die typische YA Liebesstory von der großen Liebe.... Gott wie ich das hasse! Bloß Finger weg von diesem Buch, ich werde die Fortsetzungen auch garantiert nicht lesen.

2/5 Sternen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen