19. Mai 2013

Shatter Me 01. Ich fürchte mich nicht - Tahereh Mafi

Tahereh Mafi
Shatter Me 01
Ich fürchte mich nicht

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442313015
Preis: 16,99€
Bei Amazon kaufen

Shatter Me:
1. Ich fürchte mich nicht
1,5. ? / Destroy Me
2. Rette mich vor dir
2,5. ? / ? (erscheint Dezember 013)
3. ? / ? (erscheint Februar 014)

Kurzbeschreibung:
Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.

»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...

Eigene Meinung

Erster Satz: Ich bin seit 264 Tagen eingesperrt.

Einen Menschen zu berühren ist für Juliette unmöglich, denn wer sie anfasst, wird sterben. So wie es schon einmal geschehen ist. Ihr gesamtes Leben lang wird Juliette als ein Monster angesehen. Sie wird gemieden, kennt nicht die Wärme einer mütterlichen Umarmung oder andere Liebesbezeugungen. Von klein auf lernt sie sich von anderen fern zu halten und obwohl sie alles tut, alles richtig machen möchte, ändert sich nichts. Schließlich geschieht was unweigerlich geschehen muste: Juliette wird eingesperrt, in ein Gebäude für "verrückte" Kinder. In Einzelhaft vergisst Juliette bald wie es ist zu sprechen, wie es ist berührt zu werden (den durch Kleidung ist dies durchaus möglich) und allgemein wie es ist ein normaler Mensch zu sein.

Die Welt in der sie lebt stirbt immer weiter und doch wünscht sie sich nichts so sehr, wie einen Vogel am Himmel zu sehen. Sie sehnt sich nach der Welt da draußen und wagt doch nicht dies laut auszusprechen. Eines Tages verändert sich etwas. Sie bekommt einen Zellengenossen, einen Jungen von dem sie sich erst bedroht fühlt und dann angezogen. Denn sie kennt diesen Jungen, hat ihn über all die Jahre nicht vergessen. Doch viel zu schnell verändert sich alles noch einmal und plötzlich befindet Juliette sich draußen. Die neuen Machthaber der Welt scheinen ein Interesse an ihr entwickelt zu haben und wollen Juliette dazu bringen mit ihnen zusammen zu arbeiten.

Doch mit Adams Hilfe wächst Juliette innerlich. Sie lässt sich nicht mehr so schnell einschüchtern und wird immer selbst bewusster und als sich ihnen eine Chance bietet, ergreifen beide diese und wieder ändert sich alles.

Die Veränderungen merkt man als Leser wirklich sehr stark, denn sie äußern sich im Schreibstil. Am Anfang ist dieser sehr gewöhnungsbedürftig und durch Juliettes Gefühlszustand sehr chaotisch. Doch je selbstsicherer sie wird, desto klarer und flüssiger wird der Schreibstil. Er spiegelt praktisch das Innenleben der Protoganistin und das fand ich wirklich sehr gelungen. Am Anfang ist das Buch sehr düster und trostlos. Juliette in ihrer Zelle, so lange Zeit alleine hinterlässt Spuren in einem, noch schneller wenn man aufgewachsen ist wie sie.

Zum Inhalt möchte ich nichts weiter mehr sagen, man muss sich einfach überraschen lassen. Ich hatte am Anfang gar keine Vorstellung davon was mich erwartet und bin dann doch positiv überrascht worden. Dennoch war ich nicht in der Lage eine intensive Bindung zu den Charakterne aufzubauen. Es blieb alles irgendwie ein bisschen distanziert. Ich weiß nicht ob das daran lag das Juliette selbst etwas Zeit brauchte um aufzutauen und dann ist das Buch ja auch nicht sonderlich dick. Wer weiß, vielleicht ändert sich das ja im zweiten Band noch.

Fazit

Ich fürchte mich nicht war für mich ein nettes Buch für zwischendurch, auch wegen der Länge des Buches. Der Schreibstil macht den Buch zu etwas Besonderem das man zumindest einmal ausprobiert haben sollte und der Plot hat mich überrascht. Dennoch fehlte mir ein bisschen die Nähe zu den Charakteren, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf das dies noch im zweiten Band dazu kommt.

4/5 Sternen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen