29. November 2013

Black City 01. Black City - Elizabeth Richards

Black City 01. Black City - Elizabeth Richards

Kurzbeschreibung:
In a city where humans and Darklings are now separated by a high wall and tensions between the two races still simmer after a terrible war, sixteen-year-olds Ash Fisher, a half-blood Darkling, and Natalie Buchanan, a human and the daughter of the Emissary, meet and do the unthinkable--they fall in love. Bonded by a mysterious connection that causes Ash's long-dormant heart to beat, Ash and Natalie first deny and then struggle to fight their forbidden feelings for each other, knowing if they're caught, they'll be executed--but their feelings are too strong.

 When Ash and Natalie then find themselves at the center of a deadly conspiracy that threatens to pull the humans and Darklings back into war, they must make hard choices that could result in both their deaths.







Eigene Meinung

Erster Satz: An air-raid siren wails in the distance, alerting Black City citizens to lock their doors und turn out the lights.

Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch hörte, fragte ich mich, eine weitere Dystopie mit Vampiren? Ob es sich hierbei jetzt um eine Dystopie handelt, könnte ich nicht mit Sicherheit sagen, die Vampirfrage kann ich aber mittlerweile beantworten. Angesichts der Tatsache das Darklings Blut trinken, die Sonne nicht gerade gut vertragen und mit einer bestimmten Sorte Holz getötet werden können, würden die meisten wohl sagen es handelt sich um Vampire denen man einfach einen neuen Namen gegeben hat. Am Anfang des Buches habe ich auch so empfunden, doch je weiter die Geschichte voranschritt, desto mehr habe ich die Darklings als eigene Rasse angesehen, unabhängig von den Vampire und völlig egal ob sie nun viel mit diesen gemeinsam haben.

Natalie ist die Tochter der Emissary von Black City (praktisch eine Bürgermeisterin oder Abgesandte die die Regeln des Herrschers durchsetzt), Ash das einzige twin-blood der Stadt, halb Mensch halb Darkling. Die sozialen Schichten aus denen sie kommen könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch begegnen die beiden sich eines Nachts unter einer Brücke. Nich gerade die beste erste Begegnung könnte man meinen und doch bin ich froh das es nicht anders gelaufen ist. Bei einem Buch dessen Liebesgeschichte eine größere Rolle spielt, habe ich zu Anfang immer die Befürchtung es würde sich um eine "Liebe auf den ersten Blick"-Romanze handeln, etwas das ich absolut nicht leiden kann. Es ist einfach komplett unrealistisch. Glücklicherweise ist das hier nicht der Fall.

Sowohl Natalie als auch Ash haben mit Vorurteilen und der Vergangenheit zu kämpfen. Die Autorin lässt den beiden genügend Zeit um sich besser kennen zu lernen und anzunähern. Natürlich geht es nicht nur um die Liebe der beiden. Da Black City aus der Perspektive von Ash und Natalie geschrieben ist, bekommt man einen sehr guten Einblick in die einzelnen Geschehnisse und Schichten. Nach einem Krieg der Darklings gegen die Menschen, sind die Darklings in jedem der großen Städte in ein eigenes Ghetto gesteckt worden. Es ist ihnen verboten das Ghetto zu verlassen, genauso wie es den Menschen verboten ist über die Mauern zu klettern um hinein zu gelangen.Verstoße gegen dieses Gesetz werden hart bestraft.

Es ist von Anfang an klar das die Menschen die Darklings nicht als gleichwertig ansehen. Für sie sind diese seelenlose Monster die in der Gesellschaft nichts verloren haben. Das ganze wird umso tragischer sobald man die Darklings wirklich kennenlernt. Sie sind ganz eindeutig genauso denkende und fühlende Lebewesen wie die Menschen und die Zustände unter denen sie leben müssen sind grauenhaft. Doch nicht jeder Mensch denkt so und so gibt es eine kleine Gruppe von Menschen die immer wieder protestiert und alles dafür tut das die Mauer eines Tages verschwindet.

Ich denke in der Welt in der Natalie und Ash leben gibt es noch viele zu entdecken. Das Worldbuilding ist ziemlich gut und hält bestimmt noch einiges parat. Natürlich bin ich gespannt ob die Darklings irgendwann frei werden leben können und ob die Beziehung zwischen Natalie und Ash die Rebellion überleben wird.

Fazit

Eine Welt im Umbruch, zwei Liebende unterschiedlicher Rassen die nicht zusammen sein dürfen und jede Menge Geheimnisse. Black City hat alles um mich zu begeistern, eine realistische Liebesgeschichte, sympathische Charaktere und einen spannenden Plot. Ich bin gespannt wo das alles letztendlich hinführen wird.

5/5 Sternen
Ein voller Erfolg :D

*******

Informationen zum Buch

Deutscher Titel: Noch nichts bekannt
Taschenbuch: 374 Seiten
Verlag: Speak
ISBN-10: 0142427225
Preis: 7,30€

Informationen zur Reihe


1. Black City
2. Phoenix
3. Wings (Juni 2014) 

4 Kommentare:

Larissa Wolf hat gesagt…

Die Bücher sehen ja toll aus! *_* Und die Handlung scheint auch etwas für mich zu sein, das kommt gleich mal auf meine Wunschliste :-)

Liebe Grüße, Larissa

Melanie S. hat gesagt…

Awww, die Cover sind ja wunderschön! Über das Buch weiß ich kaum was, aber alleine wegen dem Cover würde ich es am liebsten sofort bestellen *hach*

Anorielt hat gesagt…

Glaub mir Melanie, du könntest mit dieser Bestellung auch nichts falsch machen. Die Reihe ist einfach klasse!

Diamond93 hat gesagt…

Die Cover sind wirklich wahnsinnig schön! Richtige Eyecatcher!

Ich hab im Sommer mit Black City angefangen, aber ab der Hälfte hat es mir nicht mehr so gut gefallen, weshalb ich es dann auf die Seite gelegt habe... ich sollte es dann wohl mal weiter lesen xD So begeistert wie du bist, kann es ja nur wieder besser werden :) Mein Problem war vor allem Natalie. Irgendwie komme ich mit ihr nicht klar...

Liebe Grüße
Sibel

Kommentar veröffentlichen