4. Dezember 2013

Black City 02. Phoenix - Elizabeth Richards

Black City 02. Phoenix - Elizabeth Richards

Kurzbeschreibung:


Weeks after his crucifixion and rebirth as Phoenix, Ash Fisher believes his troubles are far behind him. He and Natalie are engaged and life seems good. But his happiness is short-lived when he receives a threatening visit from Purian Rose, who gives Ash an ultimatum: vote in favor of Rose’s Law permanently relegating Darklings to the wrong side of the wall or Natalie will be killed.

The decision seems obvious to Ash; he must save Natalie. But when Ash learns about The Tenth, a new and deadly concentration camp where the Darklings would be sent, the choice doesn’t seem so simple. Unable to ignore his conscience, Ash votes against Rose’s Law, signing Natalie’s death warrant and putting a troubled nation back into the throes of bloody battle. 


Eigene Meinung

Erster Satz: Purian Rose stepped out onto the balcony of the Golden Citadel, adjusting the white cotton glove on his right hand.

Ich bin mir nicht sicher ob ich Phoenix genauso gut finde wie seinen Vorgänger Black City. Das Buch hat mir gefallen, keine Frage, aber diesmal gab es die ein oder andere Sache die mir doch sauer aufgestoßen ist und die mich genervt hat. 

Das Buch fängt relativ harmlos an - Rose Drohung gegenüber Ash, Rebellionsarbeit und dann natürlich die Abstimmtung über Rose Gesetz. Danach wechselt die Geschichte von schlimm, zu absolut katastrophal. Hier merkt man endlich deutlich das Purian Rose vor nichts zurück schreckt. Er hat keinerlei Skrupel und tut was immer auch nötig ist um seine Stellung zu festigen. Auch wenn das bedeutet tausende von Menschen zu Verrätern herabzustufen. Mehr will ich an dieser Stelle dazu auch gar nicht sagen, ich persönlich würde das nämlich schon als Spoiler auffassen. 

In Phoenix lernt man zum ersten Mal die Welt außerhalb von Black City kennen und es wird deutlich, wie trostlos diese eigentlich ist. Zusammen mit Ash und Elijah und Natalie auf der Suche nach der einen Waffe die die Sentry Regierung stürzen könnte, doch man kann mit Fug und Recht behaupten, das deren Plan von Anfang an so ziemlich schief geht. Ein Kampf ums Überleben beginnt bei dem sie nicht jedem trauen können. 

Ich fand die ganze Geschichte gut, wenn sie auch diesmal um einiges trauriger ist, nur die Liebesgeschichte.... ja, die machte so ein paar Entwicklungen die mir sauer aufgestoßen sind. Natalie entdeckt etwas und verhält sich dann in meinen Augen absolut selbstsüchtig. Das eine Beziehung nicht immer glatt läuft ist klar, auch das man mit Drama zu rechnen hat, alles Sachen die wie ich finde zu einer normalen Beziehung dzau gehören und die mich deswegen auch nicht stören. Jetzt kommt aber das große aber, wenn jemand diese Dramen mit Absicht heraufbeschwört und den Liebsten mit voller Absicht verletzt obwohl man die Dinge klar stellen könnte, dann finde ich das einfach nur noch ätzend. 

Mir hat dieser Punkt wirklich was das Buch versaut und ich war SO kurz davor es gefrustet in die Ecke zu schmeißen. Glücklicherweise hat das ganze dann doch noch die Kurve gekriegt, denn lange hätte ich das nicht mehr mitgemacht. Und das soll schon was heißen, schließlich hatte ich das Buch so gut wie fertig. Allgemein finde ich hatten Ash und Natalie diesmal sehr wenig Zeit für sich alleine. Angesichts der Umstände ganz normal, aber ich hätte mir doch ein bisschen mehr in diese Richtung gewünscht. Die Liebesgeschichte wurde hier doch arg vernachlässigt. 

Ansonsten hat mir Phoenix allerdings gefallen. Das Ende kam jetzt nicht so überraschend da ich mich mit der Kurzbeschreibung des dritten Bandes leider selbst gespoilert hatte, aber es bringt eine große Wendung mit sich und ich bin wirklich wahnsinnig gespannt was das für Auswirkungen auf den Rest der Geschichte haben wird. 

Fazit

Am Ende war es die Liebesgeschichte die für einen Stern weniger sorgte, denn sie hat mich diesmal ziemlich geärgert und regelrecht sauer gemacht. Oder sagen wir besser, Natalies Selbstsüchtigkeit. Der Rest der Geschichte war wie gewohnt gut und spannend und das Ende verspricht für den dritten Band massive Änderungen.

4/5 Sternen
Natalie hätte ich diesmal am liebsten erwürgt

******
Informationen zum Buch

Deutscher Titel: Nichts bekannt
Hardcover: 343 Seiten
Verlag: Putnam Juvenile
ISBN-10: 0399159444
Preis: 13,10€

Informationen zur Reihe


1. Black City
 2. Phoenix
 3. Wings (Juni 2014)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen