18. Dezember 2013

Heart of Dread 01. Frozen - Melissa de la Cruz

Heart of Dread 01. Frozen - Melissa de la Cruz

Kurzbeschreibung:
Welcome to New Vegas, a city once covered in bling, now blanketed in ice. Like much of the destroyed planet, the place knows only one temperature—freezing. But some things never change. The diamond in the ice desert is still a 24-hour hedonistic playground and nothing keeps the crowds away from the casino floors, never mind the rumors about sinister sorcery in its shadows.
 
 At the heart of this city is Natasha Kestal, a young blackjack dealer looking for a way out. Like many, she's heard of a mythical land simply called “the Blue.” They say it’s a paradise, where the sun still shines and the waters are turquoise. More importantly, it’s a place where Nat won’t be persecuted, even if her darkest secret comes to light.
 
 But passage to the Blue is treacherous, if not impossible, and her only shot is to bet on a ragtag crew of mercenaries led by a cocky runner named Ryan Wesson there. Danger and deceit await on every corner, even as Nat and Wes find themselves inexorably drawn to each other. But can true love survive the lies? Fiery hearts collide in this fantastic tale of the evil men do and the awesome power within us all.




Eigene Meinung

Erster Satz: They were coming for her.

Frozen ist ein Buch, entweder mag man es, oder man mag es eben nicht. Ich glaube das hängt davon ab was für ein Typ Leser man ist. Ist man eher kritisch und kann über kleinere Mängel nicht hinwegsehen bzw. stören diese einen einfach sehr, dann ist Frozen eindeutig das falsche Buch. Es hat seine Schwächen, das will ich gar nicht abstreiten. Die Geschichte hätte man besser und logischer ausarbeiten können, vor allem das Ende. Ich bin eine recht anspruchslose Leserin könnte man sagen. Wenn ich die Charaktere mag, und das war hier von Anfang an der Fall, und mir auch die Geschichte an sich gefällt, dann stören mich kleine Ungereimtheiten absolut nicht. Ich bin einfach nicht so kritisch wie manch ein anderer.

Solltet ihr also eher meinem Typ von Leser entsprechen, dann traut euch ruhig mal an Frozen heran. Mich jedenfalls hat das Buch mitgerissen und von sich überzeugt, trotz manch einer Schwäche.

Ich weiß nicht in welchem Jahr genau Frozen spielt, aber es wird ziemlich schnell klar das es mindestens 100 Jahre in der Zukunft spielt. Nachdem was ich gelesen habe wahrscheinlich noch ein paar Jährchen mehr. Auch weiß ich nicht was genau passiert ist, das wird leider nicht explizit erklärt, aber eines steht fest, die Welt hat sich enorm gewandelt. Eis bedeckt die Welt, Wolken verdecken den Himmel und das Meer ist toxisch und giftig. Die heutige Generation hat noch nie die Sonne gesehen, kennt weder Gras, noch eine warme Brize. Es ist als hätte sich die Antarktis auf die gesamte Welt ausgebreitet, nur noch schlimmer.

Keine Welt in der ich leben möchte, doch Wes und Nat wurden in diese Welt hineingeboren. Sie kennen gar nichts anderes. Natürlich haben beide von einem Ort namens Blue gehört. Ein Paradies in dem die Welt noch genauso sein soll wie zuvor..... warm und grün, mit klaren Wasser und einer Sonne die ihre warmen Strahlen zur Erde schickt. Viele haben versucht diesen Ort zu erreichen, doch niemandem ist es jemals gelungen und schließlich wird der Ort als Mythos abgetan. Auch Nat glaubt nicht daran das Blue wirklich existiert, bis sie in den Besitz von etwas gelangt, das sie dorthin führen könnte. Eigentlich führt Nat ein Leben in New Vegas das man als normal und sicher bezeichnen könnte und das wäre es auch, für jeden, nur nicht für sie. Nat ist nicht so wie andere Leute. Sie hat farbige Augen in einer Welt in der die Leute nur noch dunkle Augenfarben haben und sie ist eine Markierte, eine von jenen die Markierungen auf ihrer Haut tragen und die magische Fähigkeiten haben - und die von der Regierung und dem Militär gejagt und getötet werden.

Überlebt hat Nat bisher nur durch Linsen die ihren Augen eine graue Farbe verpassen, doch sie weiß das es nicht mehr lange dauern wird bis man sie wieder einfängt. Und so ergreift sie die Chance die sich ihr bietet und schon wenig später treffen Wes und sie zum ersten Mal aufeinander. Wes und seine Crew sollen Nat raus aus New Vegas bringen, übers Meer zu einer bestimmten Passage und obwohl der Auftrag gefährlich ist, nimmt Wes ihn an. Es bleibt ihm praktisch keine andere Wahl. Und so geht Nat auf die Suche nach Blue, gemeinsam mit Wes und seinen Kameraden.

Wie gesagt, das Buch hat seine kleinen Schwächen, aber mir waren die Charaktere einfach von Anfang an sympathisch und ich fand die Welt in der es spielt einfach faszinierend. Ich kann nicht gerade behaupten bisher ein Buch diesen Genres gelesen zu haben das in einer Welt aus Eis spielt. Die Reise auf die die Gruppe sich begibt ist alles andere als ungefährlich und beinhaltet genug Action um nicht langweilig zu werden. Wobei ich jetzt das Stück per Land doch einen ticken besser fand als das Stück der Reise das auf dem Meer spielt. Einem Meer voller rießiger Trümmerberge einer verlorenen Zivilisation. Hier heißt es nicht vorsicht Eisberg voraus, nein, hier geht es darum den rießigen Feldern und Bergen voller Trümmer auszuweichen bevor diese sich auch noch das Schiff einverleiben.

Gefallen hat mir auch die Liebesgeschichte, denn diese entwickelt sich sehr langsam und zarghaft. Es dauert doch sehr lange bis Nat und Wes schließlich wirklich zueinander finden. Mir hat es Spaß gemacht den beiden dabei zu zusehen wie sie umeinander herumgeschlichen sind. Manche aus Wes Crew konnte ich mehr leiden als andere und bei manchen war ich von Anfang an skeptisch was ihre Loyalität angeht.

Das Ende des Buches... ja, ich gebe zu, das hätte man eindeutig besser lösen können. Es lässt einen doch recht ungläubig zurück, vor allem weil es praktisch so schnell vorbei ist und die Logik das Buch hier auch ein klein wenig verlässt. Ich kann aber auch hier wieder nur sagen das es mich einfach nicht sonderlich gestört hat, eben weil ich den Rest des Buches klasse fand.

Leider steht ja noch kein Erscheinungstermin für die beiden Fortsetzungen fest, ich hoffe aber mal das zumindest der zweite Band im neuen Jahr erscheinen wird.

Fazit

Für mich war Frozen ein Erfolg. Das Buch konnte mich fesseln und ließ mich auch über den ein oder anderen Logikfehler oder über die ein oder andere Schwäche hinweg sehen. Mir waren einfach die Charaktere wahnsinnig sympatisch, die Liebesgeschichte gefiel mir und auch das Worldbuilding und die Geschichte an sich konnten mich überzeugen und fesseln. Ich denke aber das Frozen einfach ein Buch für die weniger kritischen Leser ist.


4/5 Sternen
Trotz kleiner Schwächen ein voller Erfolg

******

Informationen zum Buch

Deutscher Titel: Noch nichts bekannt
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Putnam Juvenile
ISBN-10: 0399257543
Preis: 12,95€

Informationen zur Reihe


1. Frozen
2. Untitled (Erscheinungstermin noch unbekannt)
3. Untitled (Erscheinungstermin noch unbekannt)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen