23. Dezember 2013

[Kurzrezension] Anna and the French Kiss, Valkyrie Rising, Amber House

Kurzrezension

Anna 01. Anna and the French Kiss - Stephanie Perkins

Anna and the French Kiss gehört zu einem Genre, das ich nur selten lese und von dem ich bisher auch noch nicht viele Bücher gelesen habe. Da aber alle um mich herum so begeistert davon waren, musste ich das Buch jetzt auch endlich mal lesen und ich muss sagen... ja, hat mir gefallen. 

Eine schöne Geschichte mit absolut sympathischen Charakteren und eine eigentlich auch schöne Liebesgeschichte. Leider brauchen mir Anna und Étienne ziemlich lange bis sie zusammen kommen und das hat mir ZU lange gedauert. Wenn ich eine Liebesgeschichte lese, dann will ich irgendwann auch etwas über das glücklich zueinander gefundene Paar lesen und zwar nicht nur ein paar Seiten und dann ist plötzlich Schluss mit der Geschichte. 

Das ist mir jetzt leider schon öfters bei solchen Büchern aufgefallen. Vielleicht gefällt den meisten das so, aber ich finde nicht nur den Weg zur Beziehung schön, sondern auch die Beziehung selbst und ich finde es einfach frustrierend als Leser dieses hin und her mitzumachen und dafür am Ende praktisch nix zu bekommen. Den Drame bekommt man in Anna and the French Kiss genug, das ist schon vorprogrammiert da Étienne ja eine Freundin hat. Wer sowas also nicht mag sollte die Finger hiervon lassen. 

Mir jedenfalls gefiel der größte Teil des Buches und deswegen gibt es gute vier Sterne. 

4/5 Sternen

 Valkyrie 01. Valkyrie Rising - Ingrid Paulson


Eine Geschichte über Valkyren und die nordische Mythologie. Hörte sich für mich absolut genial an, ich meine, ein Buch über Valkyren habe ich bisher noch nie gelesen, geschweige denn das ich mal über eins gestolpert wäre. 

Anfangs hat sich das Buch wie ein ganz normales Contemporary Buch gelesen. Elsa mit ihrem großen Bruder Graham und dessen besten Freund Tucker, für den sie eindeutig etwas übrig hat. Die Problematik zwischen den Geschwistern wird ziemlich schnell offen gelegt. Graham ist doch sehr beschützerisch was Ellie angeht und entscheiden sehr viele Dinge für sie. Ich an ihrer Stelle wäre da schon längst an die Decke gegangen, sie allerdings lässt das still über sich ergehen, was es für mich später noch schwieriger gemacht hat die Ellie davor und die jetzige Ellie miteinander zu verbinden. 

Die Geschichte über die Valkyren... ja, ich weiß nicht wirklich wie ich es beschreiben soll. Ich fand das alles so schwammig und unecht, als wäre ich in einem obskusen Märchen gelandet. Ellie ist plötzlich eine völlig andere Person und doch irgendwie wieder nicht. Für mich war diese Wandlung einfach total unecht weil sie von jetzt auf nacher kommt. Sie entwickelt sich nicht langsam zur Valkyre. Von der Liebesgeschichte hatte ich mir leider auch mehr erhofft, die rückt doch sehr in den Hintergrund und geht kaum voran. 

Das Buch erschien ja schon 2012 und bisher ist nichts zu einer Fortsetzung bekannt. Ich bin mir nach dem Ende jetzt auch gar nicht sicher ob da noch was kommen wird. Theoretisch ist genug Stoff da um eine Fortsetzung zu schreiben, andererseits kann man das Buch auch als in sich abgeschlossen sehen. 

Naja, ich jedenfalls habe beschlossen, wenn eine Fortsetzung kommen sollte, werde ich diese nicht lesen. Ich mochte zwar die Charaktere sehr gerne, aber alles andere war mir zu schwammig und hat mich einfach nicht gepackt. 

3/5 Sternen

The Amber House Trilogy 01. Amber House - Kelly Moore

Amber House hörte sich für mich am Anfang total interessant an. Ein altes Haus in dem etliche Generation einer Familie gelebt haben deren weibliche Mitglieder die Fähigkeit hatten, sogenannte Echos zu sehen - Szenen aus der Vergangenheit der Gegenstände und des Hauses. Ich hatte mit etlichen Rückblicken gerechnet und war davon ausgegangen das es in diesem Buch vor allem um die Vergangenheit geht. Die spielt auch eine wichtige Rolle, keine Frage, aber im Vordergrund steht doch die Gegenwart. Sarah stolpert schon öfters mal über ein Echo, aber für meinen Geschmack waren das viel zu wenige. Was die Autorin getrost hätte weglassen können ist diese Pseudo-Liebelei mit Richard. Ich habe das von Anfang an weder Sarah, noch Richard abgekauft. Es kam bei mir einfach total oberflächlich und emotionslos rüber. Und ehrlich gesagt ging mir Richard auch total auf den Keks, ich konnte ihn einfach nicht leiden. Die Szenen hätte die Autorin lieber weglassen sollen und stattdessen ein paar actionreiche Szenen einbauen sollen. 

Es geht durchaus interessant zu und gefallem haben mir vor allem Sarah's Steifzüge mit Jackson und die Beziehung zu ihrem Bruder. Die Charaktere mochte ich, aber ich hatte mir von der Geschichte einfach mehr erhofft. Amber House biete so viele Möglichkeiten... schade das die Autorin diese nicht nutzte. Anderseits kann es durchaus sein das dies in den restlichen Bände der Reihe noch passieren wird. 

Das Ende war.... ja, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Ich kam mir bissel wie im Regen stehen gelassen vor, aber so wie ich das sehe war es volle Absicht. Den zweiten Band werde ich sicherlich lesen, aber nicht gleich nachdem er erschienen ist.

3/5 Sternen




5 Kommentare:

Tanja V. hat gesagt…

Hehe *g* :D Da finde ich mal Bücher besser als andere *jubel* :D Anna fand ich auch wirklich große Klasse. Ich glaube, dass ist wirklich so ein tolles Buch, dass es auch andere begeistern kann, die wie du eher weniger aus dem Genre lesen <3 Amber House gefiel mir damals wahnsinnig gut, aber ich habe davon ehrlich gesagt gar nicht mehr so viel in Erinnerung. Band zwei ist auch kein wirkliches Must-Read für mich, aber irgendwann les ich bei dem Ende sicher mal weiter ^^ Valkyrie Rising...tjaa, das mochte ich echt gern, trotz der vielen Schwächen :D Kann deine Kritikpunkte aber verstehen! Ich hoffe dennoch, das der Folgeband endlich mal erscheint. Davon hört man ja nix O.o

78sunny hat gesagt…

Vielen Dank für deine KurzRezis, besonders die von "Anne and the french kiss". Genau was du hier bemängelt hast, mag ich auch nicht. Damit ist das Buch von meiner Wunschliste gestrichen.
LG
Sunny

Melanie S. hat gesagt…

Dann würde dir die Fortsetzung sicherlich auch nicht so gefallen, da verhält es sich mit den Charakteren wieder so. Dafür gibt es dort aber auch ein Wiedersehen mit Anna und Etienne und wir erleben sie wieder gemeinsam *.* und dabei ist dieses sich langsam entwickeln von Gefühlen etc. doch eher typisch für YA Romane. Da kommt doch selten ein Pärchen direkt zu Beginn schon zusammen. Oder ich denke da grade an die falschen Bücher ;)

Anorielt hat gesagt…

Das soll auch ruhig weiter so bleiben Melanie, doch ich will einfach nach dem "jetzt sind sie endlich zusammen" auch noch Zeit mit den beiden als Pärchen verbringen und nicht, "Jetzt sind sie zusammen" Bumm, Buch zu Ende. Find ich ätzend sowas.

Amelie hat gesagt…

Anna ist einfach ein so tolles Buch! :) Hab gerade Lola and the Boy next door beendet und Liebe das auch abgöttisch xD

Kommentar veröffentlichen