10. Dezember 2013

Scorched 01. Scorched - Mari Mancusi

Scorched 01. Scorched - Mari Mancusi

Kurzbeschreibung:
Trinity
Don’t leave me here... It starts with a whisper. At first Trinity thinks she’s going crazy. It wouldn’t be a big surprise—her grandpa firmly believes there’s a genuine dragon egg in their dusty little West Texas town. But this voice is real, and it’s begging for her protection. Even if no one else can hear it...

Connor
He’s come from a future scorched by dragonfire. His mission: Find the girl. Destroy the egg. Save the world.

Caleb
He’s everything his twin brother Connor hates: cocky, undisciplined, and obsessed with saving dragons.

Trinity has no idea which brother to believe. All she has to go by is the voice in her head—a dragon that won’t be tamed.




Eigene Meinung

Erster Satz: SCREECH! Connor's eyes flew open.

Ein Mädchen, ein Drachenei, eine gemeinsame Bestimmung. Zwei Jungs, Zwillinge, aus einer Zeit zwei Jahrhunderte in der Zukunft. Beide mit einer Aufgabe. Hört sich doch interessant oder?

Ich dachte ja erst, bei Scorched würde es sich um ein High Fantasy Buch handeln. Es wäre ja nicht das erste mit dieser Art von Geschichte. Dann sah ich das brennende Auto links auf dem Cover und dachte mir, das spielt dann wohl doch in unserer Zeit. Klar, im Nachhinein sehe ich das die Kurzbeschreibung doch einen kleinen Hinweis liefert (von wegen Texas und so), aber als ich das Buch gekauft habe ist mir das gar nicht wirklich aufgefallen.

Auch hat sich das Buch ganz anders entwickelt als ich gedacht hätte. Als erstes lernt man Connor kennen. Connor ist Drachenjäger und Soldat und wurde zweihundert Jahre in die Vergangenheit geschickt, um zu verhindern das auch diese Welt dem Drachenfeuer zum Opfer fällt. Das schwierige bei Reisen in die Vergangenheit ist ja immer, man darf nichts verändert. Ansonsten wird man selbst vielleicht gar nicht geboren weil die Zukunft nicht mehr die ist, die sie davor war. Ziemlich schwierig und die Autorin hat das eigentlich sehr gut gelöst. Denn Connor kommt zwar aus der Zukunft, allerdings aus einer anderen Zeitlinie. Die Zukunft aus der er kommt ist unveränderbar, aber er kann die ändern in die er gereist ist ohne schreckliche Konsequenzen auszulösen.

Als nächstes lernt man Trinity kennen und die ist wirklich so gar nicht wie ich sie mir vorgestellt hatte, im positiven Sinne. Nach dem Selbstmord ihrer Mutter kann Trinity nur noch zu ihrem Opa. Er ist die einzige Familie die ihr noch bleibt, denn ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Doch die beiden kämpfen praktisch ums überleben. Das Museum ihres Großvaters läuft nicht mehr so gut wie noch vor ein paar Jahren. Seit dem Straßenumbau kommen immer weniger Touristen weil das Museum nicht mehr auf dem Weg liegt. Trinity tut alles in ihrer Macht stehende um das schlimmste zu verhindern, denn sie weiß ganz genau, wenn das Museum geschlossen werden muss und kein Geld mehr fließt, wird ihrem Großvater das Sorgerecht für sie wieder entzogen und sie muss zurück in eine Pflegefamilie.

Eines Tages schleppt ihr Großvater ein wunderschönes Ei an das angeblich aus der Antarktis geborgen wurde und das er gekauft hat. Überzeugt davon das es sich hierbei um das letzte Drachenei der Welt handeln muss, hat er nicht an die finanziellen Konsequenzen gedacht. So kommt es, das Trinity nach einem Streit ganz alleine im Museum ist als bewaffnete Männer in dieses einbrechen und versuchen das Ei zu stehlen.

Hier treffen Connor und Trinity zum ersten Mal aufeinander und ich muss sagen, ein gutes erstes Treffen war es nicht. Für den Leser aber ein ziemlich gutes, denn ab da wird es ziemlich spannend. Connor und Trinity fliehen und werden ab da verfolgt. Nicht einmal der Polizei können sie trauen. Trinity bekommt hier noch nicht viele Erklärungen von Connor, doch es reicht um sie dazu zu bringen ihm zu folgen.

Irgendwann lernt man auch Caleb kennen, Connors Zwillingsbruder. Während Connor den Auftrag hat das Drachenei zu zerstören, will Caleb die Drachen retten. Als Mitglied der Dracken versucht er Connor zuvor zu kommen und Trinity und das Ei zu erreichen, doch schließlich treffen die beiden erst später aufeinander.

Mir gefiel die Geschichte richtig gut. Es geht zum einen darum zu verhindern das sich die Geschichte wiederholt und die Drachen die Erde zerstören, zum anderen geht es aber auch darum die Drachen zu retten. Ich meine, seit Millionen von Jahren ist Emmy der erste Drache der wieder auf der Erde wandelt, sowas kann man doch nicht einfach wieder zerstören. Am Anfang konnte ich Connor absolut verstehen. Wer will schon solch eine Zukunft? Doch nachdem klar war weshalb die Drachen die Welt zerstörten und vor allem wer daran Schuld war, konnte ich nur sagen typisch *****! Ja, ich will hier natürlich nicht spoilern, aber nach dieser Enthüllung war bei mir wirklich alles klar.

Es dauert etwas bis man als Leser erfährt welche Rolle Trinity damals gespielt hat und obwohl ich es nicht leiden kann wenn man ewig im Dunkeln gelassen wird, war das hier doch genau richtig. Es hat die Spannung selbst dann aufrecht erhalten als die Situation mal ruhig war. Ich hätte mir allerdings gewünscht das man ein bisschen mehr über die Zukunft erfahren hätte, kann aber auch verstehen weshalb das jetzt kein SO großes Thema war. Schließlich geht es in Scorched um die Gegenwart, nicht die Zukunft. Das wichtigste hat man ja trotz allem erfahren.

Obwohl es um das Drachenei, also Emmy geht, dauert es recht lange bis diese letztendlich schlüpft. Da es sich hierbei aber nicht um einen Einzelband handelt, fand ich das ganz in Ordnung. Man hatte Zeit das Drachenbaby kennenzulernen und ich bin gespannt wie sie sich im zweiten Band entwickeln wird. Trinity und sie sind zusammen jedenfalls wirklich süß und ich hoffe im zweiten Band auf mehr Kommunikation zwischen den beiden.

Die Idee mit dem Nether ist neu und hält mit Sicherheit noch so einige Möglichkeiten bereit. Das Ende des Buches ist diesmal kein fieser Cliffhanger, was ich als ziemlich erfrischend empfinde. Man bekommt kurz eine kleine Information hingeworfen der gar keine große Beachtung geschenkt wird zu der Zeit, von der ich aber sicher bin das sie im zweiten Band eine große Rolle spielen wird sobald dem jemand genug Aufmerksamkeit widmet.

Teilweise habe ich schon feuchte Augen dank Emmy bekommen. Man muss bedenken, sie ist ein Baby. Ein Drache zwar, ein sehr schnell wachsender Drache, aber trotz allem immer noch ein Baby oder Kleinkind das schon einmal verlassen wurde. Es ist kein Wunder das da der Beschützerinstinkt hell aufflammt.

Fazit

Scorched hat meine Erwartungen wirklich mehr als erfüllt. Es handelt sich hierbei um kein High Fantasy Buch, stattdessen spielt das Buch komplett in unserer Welt und ist gespickt mit Zeitreise-Elementen. Trinity, Connor und Caleb waren alle wirklich sehr sympathisch und obwohl das ganze wohl auf eine Dreiecksbeziehung hinaus laufen wird, ist davon in Scorched noch nicht SO viel zu sehen. Der Hauptfokus liegt wirklich auf der Geschichte selbst und nicht auf der Liebesgeschichte. Die Idee mit den Drachen finde ich sehr gut umgesetzt und ich bin gespannt wohin das alles führen wird. 

5/5 Sternen
Klasse, eine Drachenstory mal anders

*******

Informationen zum Buch

Deutscher Titel: Nichts bekannt
Hardcover: 352 Seiten
Verlag: 1402284586
Preis: 12,30€

Informationen zur Reihe


1. Scorched
2. Shattered (September 2014)

1 Kommentare:

Melanie S. hat gesagt…

Gut, dass du sagst, dass das Ende nicht so der Cliffhanger ist. Denn ansonsten hätte ich das Buch wohl bis Mitte nächstes Jahr eher ignoriert. Die Fortsetzung lässt ja doch noch länger auf sich warten... aber ansonsten hast du mich furchtbar neugierig auf diese Geschichte gemacht!

Kommentar veröffentlichen